A 5G sign is pictured at NTT Docomo booth at Tokyo Game Show 2019 in Chiba

© REUTERS / ISSEI KATO

Produkte
09/19/2019

Drei startet "Echtbetrieb" von 5G in Wien

Zwei Regionen in der Bundeshauptstadt werden für ausgewählte Pilotkunden mit dem neuen Mobilfunkstandard versorgt.

von Thomas Prenner

Der österreichische Mobilfunker Drei startet am Donnerstag in Teilen Wiens den 5G-Betrieb. Mit dem neuen Mobilfunkstandard versorgt wird die Seestadt Aspern sowie Teile von Floridsdorf. Es sei laut Drei-CEO Jan Trionow das "erste echte 5G-Netz" in der Bundeshauptstadt

Insgesamt nimmt der Mobilfunker am Donnerstag sechs 5G-Sender in Wien in Betrieb, drei in Aspern und drei in Florisdorf. Genutzt werden kann 5G aktuell nur von Pilotkunden für mobiles Breitband mittels entsprechenden Routern. Es seien „eine Handvoll Anwender“, hieß es - näher ins Detail wollte man bei den Zahlen nicht gehen. 

Linz

Bereits im Juni startete Drei in Linz den Pilotbetrieb eines zusammenhängenden 5G-Netzes. Danach folgten die Orte Pörtschach, Wörgl und Alpbach. Als Technologiepartner von Drei fungiert das chinesische Unternehmen ZTE.   

Aktuell handelt es sich beim 5G-Netz von Drei überall noch um Pilotprojekte, zu denen nur ausgewählte Nutzer zugelassen werden. Das soll sich aber schon bald ändern, kündigte Trionow an. Demnach stehe man “kurz vor dem kommerziellen Launch”. Noch im Herbst wolle man 5G auch für zahlende Kundschaft anbieten. 

Keine Proteste

Peter Hanke, Digitalisierungsstadtrat der Stadt Wien, begrüßt das Pilotprojekt von Drei und spricht von einem wichtigen Schritt für die Infrastruktur der Stadt. Proteste von Bürgern gegen den 5G-Ausbau - wie sie zuletzt immer wieder vorgekommen sind - gab es in Wien laut Hanke bisher nicht. 

Man müsse aber mit derartigen Bedenken "bewusst umgehen" und sie ernst nehmen. In der Vergangenheit hätten aber auch viele Verschwörungstheorien Unwahrheiten zu diesem Thema verbreitet. Entsprechende WHO-Grenzwerte im Bezug auf die Strahlung werden in Wien jedenfalls um ein Vielfaches unterschritten. 

Konkurrenz

Auch die Konkurrenten A1 und Magenta arbeiten mit Hochdruck an ihren 5G-Netzen. A1 hat den Test bereits abgeschlossen und den kommerziellen Betrieb für 1. Jänner 2020 angekündigt. Aktuell hat man 5G-Ready-Tarife im Angebot. 

Magenta ist mit 5G auf den ersteigerten Frequenzen ebenfalls bereits seit Ende März in Teilen Österreichs live. Wann der kommerzielle Start erfolgen wird, ist aktuell aber noch nicht bekannt. Derzeit hat man wie A1 5G-Ready-Tarife sowie mit dem ZTE Axon Pro ein 5G-fähiges Endgerät im Angebot. Mit einer großflächigen Verfügbarkeit ist laut dem Unternehmen ab 2022 zu rechnen.