© REUTERS / BECK DIEFENBACH

Produkte
05/11/2019

Elon Musk übernimmt Autopilot-Entwicklung, verspricht neue Funktionen

Das Autopilot-Team kommt nicht zur Ruhe. Musk entließ zahlreiche Mitarbeiter und nimmt das Ruder nun selbst in die Hand.

Tesla-Chef Elon Musk leitet künftig persönlich die Entwicklung des Autopilot-Systems. Das berichtet Electrek. Demnach sei es zu einem massiven Umbau innerhalb des Teams gekommen. Mehrere Mitarbeiter wurden entlassen oder befördert, wohingegen Stuart Bowers, bislang Leiter der Autopilot-Entwicklung, zahlreiche Aufgaben entzogen wurden. Bowers, der zuvor bei Snapchat-Entwickler Snap tätig war, übernahm erst im Vorjahr die Leitung der Autopilot-Entwicklung.

Seit 2016 kommt das Autopilot-Team nicht zur Ruhe. Damals verließ der langjährige Chef-Entwickler Sterling Anderson das Unternehmen, um mit Aurora eine eigene Firma zu gründen, die Software für selbstfahrende Autos entwickelt.  Chris Lattner, sein Nachfolger, stand lediglich sechs Monate durch. Zwischendurch halfen immer wieder SpaceX-Ingenieure und interne Mitarbeiter aus, bis Bowers rekrutiert wurde. Weswegen das Team umstrukturiert wurde, ist unklar, es soll sich jedoch in den vergangenen Wochen, rund um Teslas Event zum autonomen Fahren, ereignet haben. 

Tesla Autopilot soll USA durchqueren

Musk beförderte laut dem Bericht den Software-Entwickler Milan Kovac zum Director of Autopilot Software Engineering. Er ist, neben einigen anderen Mitarbeitern, Musk direkt unterstellt und wird ihn laut Electrek über den laufenden Stand informieren. Musk verschwendete zumindest keine Zeit, neue ehrgeizige Ziele zu verkünden. 2019 soll ein Tesla mit Autopilot die USA selbstständig durchqueren. Das erfordert jedoch noch zahlreiche Verbesserungen, um den Autopilot von einem Fahrassistenzsystem zu einer Software für autonomes Fahren weiterzuentwickeln. Zum Beispiel bleibt der Autopilot noch nicht selbstständig an roten Ampeln und Stoppschildern stehen.

Musk verspricht, dass all diese Funktionen dieses Jahr nachgereicht werden, sodass zumindest theoretisch volle Level-3-Autonomie (der Fahrer müsste weiterhin seine Hand am Lenkrad haben, aber nur im Notfall eingreifen) gegeben wäre. Ähnliches demonstrierte man auch auf dem Unternehmens-eigenen "Autonomy Day" in der Form eines Videos. „Wir hätten die Strecke Los Angeles nach New York bereits letztes Jahr mit dem Autopilot riskieren können, aber wenn wir das dieses Jahr machen, wird jeder mit dem Tesla Full-Self-Driving-Paket es auch machen können“, so Musk auf Twitter. Ein gewagtes Versprechen, das Musk in der Vergangenheit schon mehrmals abgab.