© Lordstown Motors

Produkte
12/12/2019

Ex-Tesla-Mitarbeiter kündigen Elektro-Pick-up an

Ehemalige Tesla-Führungskräfte wollen in einer alten General-Motors-Fabrik einen Elektro-Pick-up bauen.

Die Lordstown Motor Company will in Ohio (USA) will Tesla Konkurrenz machen. In einer alten General-Motors-Fabrik, die vor knapp einem Jahr geschlossen worden war, soll ein Elektro-Pick-up gebaut werden. Viele der Führungskräfte hatten zuvor bei Tesla ähnliche Jobs. Auch von General Motors wurden einige Mitarbeiter übernommen sowie von Volkswagen. In der Fabrik sollen 1.100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Produktion des Elektro-Pick-up soll im vierten Quartal 2020 beginnen, wie golem.de schreibt. Was das Fahrzeug können soll, ist jedoch noch nicht bekannt. 400 Kilometer Reichweite mit einer Akkuladung soll es zustande bringen und der Startpreis für die Basis-Version soll bei 52.500 US-Dollar liegen. Optisch soll der Pick-up dem Rivain R1t ähneln. An den Start gehen soll er im Jahr 2023.

Die Lordstown Motor Company wird von General Motors mit 40 Millionen US-Dollar finanziert und 50 Millionen Dollar wären noch als Leihgabe möglich. General Motors hat außerdem die Option, die alte Fabrik wieder zurückzukaufen und Teile des Geländes zu mieten.