© Facebook

Produkte
04/25/2020

Facebook macht Zoom und Skype Konkurrenz

Mit Messenger Rooms kann man mit bis zu 50 Personen videotelefonieren. Es ist auch für WhatsApp- und Instagram-User gedacht.

Facebook will nicht weiter an der Seitenlinie zuschauen, wenn der neue Konkurrent Zoom sich in der Corona-Krise als wichtigste Plattform für Kommunikation und Videotelefonie etabliert. Aus diesem Grund hat Facebook nun die Funktion Messenger Rooms vorgestellt. Diese ermöglicht Gruppen-Videoanrufe von bis zu 50 Personen gleichzeitig. Die Teilnehmer müssen kein Facebook-Konto haben.

Auch für WhatsApp- und Instagram-User

Die Räume können direkt auf Facebook über den News Feed, Gruppen und Veranstaltungen gestartet und gemeinsam genutzt sowie öffentlich sichtbar gemacht werden. In den nächsten Wochen sollen derartige Räume auch über Instagram und WhatsApp erstellt werden können. Sind die Chatrooms öffentlich, können andere Personen sofort spontan beitreten. Man kann Räume aber auch sperren und auf privat stellen. Dann ist vom Ersteller des Raums eine Einladung notwendig.

Facebook will User mit einigen Spielereien wie interaktive Hintergründe und 14 Kamerafilter locken, die für eine künstliche Beleuchtung im Raum aber auch Effekte im Gesicht und der Umgebung sorgen. Hinsichtlich Datenschutz betont Facebook, dass der Konzern Audio- und Videodaten nicht hören bzw. sehen kann. Verstöße einzelner Personen oder hinsichtlich eines Raumes können einfach gemeldet werden.

Seit Freitag ist die Funktion in englischsprachigen Ländern verfügbar. Sie kann sowohl auf Smartphones, als auch am Computer genutzt werden. Österreich, Deutschland und die Schweiz sollen in wenigen Wochen folgen, teilte Facebook mit.