© Kia

Produkte
01/01/2020

Kia: Ein E-Auto um 10.000 Euro ist nicht möglich

Der koreanische Autohersteller wird 2021 ein neues E-Auto auf den Markt bringen.

In Laufe des Jahres werden zahlreiche neue Elektroautos auf den Markt kommen. Mit Spannung wird die Markteinführung der elektrischen Klein- bzw. Kompaktwagen Opel Corsa-e, Peugeot e-208 oder VW ID.3 erwartet. Auch der koreanische Autohersteller Kia arbeitet an einem elektrischen Picanto, der in Zukunft dieses Marktsegment bedienen könnte.

Ein solcher elektrischer Picanto werde laut Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, mindestens 20.000 Euro betragen - eher mehr. Das ist ziemlich genau doppelt so viel wie die Verbrennerversion des Picanto kostet. Günstiger könne Kia ein E-Auto keinesfalls anbieten, erklärt der Kia-Manager gegenüber Automotive News Europe

10.000 Euro für ein E-Auto?

Renault-Chef Thierry Bolloré ließ im September mit einer Aussage aufhorchen, wonach der französische Autohersteller in den nächsten Jahren E-Autos zu einem Preis von 10.000 Euro verkaufen will. Er sieht einen enormen Preisnachlass als Notwendigkeit an, wie er damals erzählte

Kia-Manager Herrera hält das nicht für machbar: "Das ist eine sehr kühne Aussage. Eine unserer größten Herausforderungen ist es, Elektrofahrzeuge rentabel zu machen. Je kleiner das Auto, desto komplizierter wird es. Daher ist ein 10.000-Euro-Elektroauto sehr herausfordernd und nicht sehr realistisch." Kia sei heute nicht in der Lage, ein Elektrofahrzeug für weniger als 30.000 Euro auf den Markt zu bringen, sagte er. 

Der Konkurrenz geht es offenbar ähnlich: Der Opel Corsa-e wird ab 29.999 Euro zu haben sein, der Peugeot e-208 ab 31.900 Euro und die Basisversion des VW ID.3 soll knapp unter 30.000 Euro kosten.

Kia Imagine ab 2021

Bestätigt hat der Kia-Manager unterdessen, dass der Autohersteller 2021 ein neues E-Auto auf den Markt bringen wird. Das kommende Elektroauto basiert demnach auf dem Konzeptfahrzeug Imagine, das am Genfer Autosalon präsentiert wurde. Imagine sei eine Kreuzung aus SUV, Limousine und Crossover.

Doch nicht nur von außen betrachtet ist das Kia-Konzept ungewöhnlich, auch im Innenraum dürfte es für Verwunderung sorgen. Dort, wo sich üblicherweise das Armaturenbrett befindet, wurden 21 Bildschirme aufgefächert platziert. Wie die Serienversion des Konzeptautos aussehen wird, wird sich erst zeigen.

Kia-Elektroautos in Österreich

Der vollelektrische Crossover Kia e-Niro wird in Österreich ab einem Preis von 37.990 Euro angeboten. Daneben hat Kia noch den elektrischen e-soul im Angebot. Dieser ist in Österreich ab 34.990 Euro zu haben.