Produkte 05.03.2018

Luxus-Jacht kann über den Wellen schweben

© Bild: ENATA/Guillaume Plisson

Der arabische Hersteller Enata Marine hat eine Elektroboot vorgestellt, das mit Hydrofoil-Technologie übers Wasser "fliegt".

Hydrofoil-Boote, im Deutschen eher unter dem Begriff Tragflügelboote bekannt - existieren seit vielen Jahrzehnten. Sie sind so konstruiert, dass bei hoher Geschwindigkeit die unter Wasser liegenden recht schmalen Tragflügel für ein Anheben des Rumpfes sorgen. Der Schiffs- bzw. Bootskörper berührt folglich nicht mehr das Wasser, was durch den verringerten Widerstand noch höhere Geschwindigkeiten und vor allem eine ruhigere Fahrt ermöglicht. Diese bislang eher auf Segelbooten und Passagierschiffen eingesetzte Technologie wurde nun auch in einer Jacht verbaut.

Youtube y6S3u_QYopg

Futuristisches Design

Die Luxus-Jacht "The Foiler", die gerade auf einer Bootsmesse in Dubai vorgestellt wurde, ist mit markanten roten Tragflügeln ausgestattet, die durch den Auftrieb bei höheren Geschwindigkeiten das Boot anhebt. Bis zu eineinhalb Meter hohe Wellen können so ruhig überflogen worden, vermarktet Enata Marine sein Konzept. Beim Antrieb setzt der Hersteller auf ein Hybridsystem mit zwei BMW-Motoren (239 kW), die zwei Generatoren befeuern, welche wiederum die elektrischen Torpedo-Antriebe mit Energie versorgen.

Die Jacht kann eine Maximalgeschwindigkeit von 74 km/h erreichen. Die Tragflügel sind so konstruiert, dass sie das Boot ab einer Geschwindigkeit von 31 km/h über das Wasser heben. Die Luxus-Jacht bietet maximal acht Personen Platz und sieht durch ihre dunkle Kohlenstoff-Oberfläche und die Stahl- und Aluminium-Komponenten sehr futuristisch gestaltet aus. Bei geringeren Geschwindigkeiten können die Tragflügel hochgeklappt werden. Über die Preis der knapp zehn Meter langen Jacht ist derzeit noch nichts öffentlich bekannt.

1 / 8
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
©ENATA/Guillaume Plisson
( futurezone ) Erstellt am 05.03.2018