© AP / Richard Drew

Produkte
03/13/2019

Microsoft drängt Windows-7-Nutzer mit Pop-ups zum Upgrade

Microsoft will Nutzer an das drohende Support-Ende von Windows 7 erinnern. In der Vergangenheit sorgten derartige Pop-ups für Probleme.

Das Ende von Windows 7 rückt näher und Microsoft will sichergehen, dass das keinem Betroffenen entgeht. Der US-Konzern kündigte in einem Blogpost an, dass man in den kommenden Monaten „ein paar Mal“ eine Benachrichtigung als „freundlichen Erinnerung“ erhalten werde. Wie diese „freundliche Erinnerung“ genau aussehen wird, spezifizierte man vorerst nicht.

Aggressive Strategie für Windows 10

Die Ankündigung, ein Upgrade mit Pop-ups zu bewerben, weckt unliebsame Erinnerungen. Microsoft setzte in den vergangenen Jahren auf recht aggressive Methoden, um Nutzer zum Umstieg auf Windows 10 zu bewegen. So forderte ein Pop-up regelmäßig Nutzer zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10 auf, doch der Klick auf „X“ zum Schließen des Fensters wurde nicht als Ablehnung, sondern als Aufforderung zum Download gewertet und startete den Upgrade-Prozess.

Eine Upgrade-Aufforderung ähnelte sogar dem klassischen Blue Screen und erschreckte zahlreiche Nutzer. Auch andere Microsoft-Dienste, unter anderem der Cloudspeicher-Dienst OneDrive und Browser Edge, werden stark über Pop-ups in Windows beworben.

Alles soll optional bleiben

Dieses Mal gelobt Microsoft jedoch Besserung und verspricht, dass man die Benachrichtigungen einfach abbestellen kann. Der allgemeine Support für Windows 7 läuft am 14. Jänner 2020 aus. Geschäftskunden können ab 1. April gegen eine Gebühr jedoch für bis zu drei Jahre die Teilnahme an einem erweiterten Support-Programm erkaufen, bei dem man zumindest „kritische“ und „wichtige“ Bugfixes erhält. Privatkunden werden ab Jänner 2020 jedoch keinerlei Updates mehr erhalten und sollten sich nach einer Alternative umsehen.