Produkte
08.02.2019

Microsoft will nicht, dass jemand Office 2019 kauft

Eine Kampagne des Software-Konzerns sorgt für Verwunderung. Darin rät Microsoft von der hauseigenen Bürosoftware ab.

Microsoft hat Ende vergangenen Jahres Office 2019 auf den Markt gebracht. Eine aktuelle Werbekampagne liefert aber den Eindruck, als würde der Konzern gar nicht wollen, dass Kunden die Software kaufen. So zeigt ein Spot etwa Zwillinge, die dieselbe Aufgabe lösen müssen. Einer nutzt Excel in der 365-Variante, der zweite die reguläre Office-Variante. Das Ergebnis ist eindeutig, die Cloud-Version hat immer die Nase vorn.

Dass Microsoft in den drei aufwändig produzierten Spots keine Konkurrenten wie etwa Apple oder Google angreift, erscheint durchaus bizarr, wie auch unter anderem The Verge anmerkt.

Abo als Trend

Der Trend zu Abo-Software ist allerdings nicht neu und es macht für die Hersteller auch in finanzieller Hinsicht mehr Sinn. Ein Jahresabo Office 365 Personal kostet für Privatanwender aktuell 69 Euro. Der Einmalkauf von Office 2019 Home & Student kommt auf 149 Euro.

Der Unterschied ist, dass die Cloud-Versionen regelmäßig mit neuen Features beliefert werden, während der Einmalkauf so bleibt, wie man ihn erwirbt. Ein Großteil der Anwender dürfte mit der Kaufversion aber dennoch deutlich länger als zwei Jahre auskommen, zahlt bei der Abo-Variante also drauf.