© Nvidia

Produkte
09/02/2020

Neue Nvidia-GeForce-GPUs sind da: Preise und Daten

Das Topmodell GeForce RTX 3090 kostet 1.500 Euro und soll den bisher größten Leistungssprung machen.

Nvidia hat die nächste Generation an Grafikkarten präsentiert. Die ersten 3 GPUs der neuen Ampere-Reihe sind GeForce RTX 3090 (1.499 Euro), GeForce RTX 3080 (699 Euro) und GeForce RTX 3070 (499 Euro). Gegenüber der vorherigen Reihe (RTX-2000) soll man hier den größten Leistungssprung zwischen den Generationen gemacht haben. So soll die RTX 3080 doppelt so schnell wie die RTX 2080 sein.

Bei den Angaben der Teraflops, also wie Leistungsfähig die GPUs sind, konzentriert man sich vor allem auf Grafikleistungen, die für Gamer relevant sind. So erhält die RTX 3090 36 FP32-TeraFlops und 24 GB GDDR6X-RAM bei einer Übertragungsrate von 936 GB/s. Das vorherige Topmodell, die Titan RTX kommt auf 16,3 TFlops und nutzt 24 GB GDDR6 mit einer Übertragungsrate von 672 GB/s.

Raytracing im Fokus

Shader sind für das Erzeugen von 3D-Effekten sehr wichtig und hier wurde am meisten aufgerüstet. Die RTX 2080-Ti hatte noch 4.352 Shader-Einheiten, kommt die RTX 3080 auf 8.704 und die RTX 3090 kommt auf 10.496. Wie ein erster Test von Digital Foundry zeigt, ist die RTX 3080 damit bis zu 80 Prozent schneller als die RTX 2080.

Auch Raytracing soll deutlich besser funktionieren als noch bei den Vorgängermodellen. Der Ampere-RT-Kern soll doppelt so viele Strahlungspunkte, also Intersections, berechnen können. Um zu demonstrieren, wie groß die Fortschritte bei Raytracing sind, zeigte Nvidia einen neuen Trailer für „Cyberpunk 2077“.

8K und hohe Bildrate

Mit der RTX 3090 soll man in der Lage sein, Spiele in 8K und mit mehr als 60 Fps spielen zu können. Zudem bieten die Karten eine Schnittstelle für HDMI 2.1, mit dem die Datenübertragung deutlich erhöht wird. Das ermöglicht 4K Bilder mit 120 Fps.

Was viel Leistung bringt, frisst auch viel Strom. Die GeForce RTX 3090 braucht 350 Watt, die RTX 3080 braucht 320 Watt und die RTX 3070 ist mit ihren 220 Watt noch die sparsame Variante. So werden für die RTX 3090 gleich 3 Steckplätze fällig. Der Kühler soll die Luft durch die Karte leiten und diese damit deutlich besser kühlen als bei den Vorgängermodellen.

Die 3 neuen Grafikkarten werden September verfügbar sein. Den Anfang macht die RTX 3080 (17. September), danach folgt die RTX 3090 (24. September). Die günstigste RTX 3070 soll im Oktober erscheinen. Nvidia-Partner wie Asus, MSI und Gigabyte sollen zudem eigene Versionen der GPUs vertreiben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.