Produkte
02.11.2016

Samsung Galaxy S8 soll fast rahmenloses Display bekommen

Samsung Display will bereits 2017 neue OLED-Panels ausliefern, die bis zu 90 Prozent der Front einnehmen können. Diese Technologie könnte erstmals im S8 Einsatz finden.

Samsung steht nach dem Debakel um das brennende Smartphone Galaxy Note 7 unter Druck. Der südkoreanische Konzern setzt daher seine Hoffnungen auf das kommende Flaggschiff-Modell Galaxy S8, an dem derzeit unter dem bezeichnenden Namen "Project Dream" gearbeitet wird. Nun berichtet die südkoreanische Online-Plattform "The Investor", dass Samsung im S8 einen nahezu randlosen OLED-Bildschirm verbauen könnte, der 90 Prozent der Front einnehmen könnte. Damit würde Samsung den ungenutzten Platz an der Vorderseite erheblich reduzieren. Der Bildschirm des Samsung Galaxy S7 Edge nimmt lediglich 76,1 Prozent der Front ein.

Samsung Display bestätigte, dass man ab 2017 Bildschirme ausliefern werde, die derart kompakte Bauweisen (mehr als 90 Prozent Bildschirmanteil an Front) unterstützen. In den kommenden Jahren will man diesen Anteil auf 99 Prozent hochschrauben. Ob die neuen Bildschirme auch im Samsung-Flaggschiff verbaut sein werden, wollte der Konzern jedoch nicht kommentieren.

Vorbild aus China

Samsung würde damit dem Beispiel des chinesischen Konkurrenten Xiaomi folgen. Der Smartphone-Aufsteiger kündigte erst vergangene Woche mit dem Mi Mix ein Smartphone an, dessen 6,4 Zoll großer Bildschirm 91,3 Prozent der Front einnimmt. Um den ungenutzten Raum zu verringern, wurden Sensoren, Tasten und Frontkamera entfernt oder neu konzipiert. Auch Samsung müsste wohl mit einer Tradition brechen und den physischen Home-Button entfernen. Der Fingerabdrucksensor könnte künftig direkt im Display verbaut sein.