Produkte
24.10.2018

T-Mobile bringt eSim nach Österreich

T-Mobile-Kunden können ab sofort auf SIM-Karten verzichten, sofern ihr Gerät das erlaubt.

Update: Nach Rücksprache mit T-Mobile wurde der Artikel angepasst, um klarzustellen, dass auch die Verwendung von mehreren Rufnummern auf der eSim untersützt wird.

T-Mobile und seine Billigschiene Telering ermöglichen ihren Kunden ab sofort die Verwendung von eSIM (Embedded SIM) statt herkömmlichen SIM-Karten. Dabei wird ein fix im Gerät verbauter Chip genutzt, um das Gerät im Netz des Betreibers anzumelden. Der Einschub einer SIM-Karte entfällt. Mit den Vertragsdaten eines Kunden bespielt wird die eSIM durch das Einscannen eines QR-Codes mit dem Gerät. So kann ein Tarif- oder Betreiberwechsel durchgeführt werden, ohne dass eine Karte getauscht werden muss.

T-Mobile führt die Funktion für eSim-fähige Geräte ein, mit den neuen iPhones von Apple werden die eSIM aber erst nach dem Update auf iOS 12.1 funktionieren. iPhonenutzer, die nicht warten möchten, können die Entwicklertestversion von iOS 12.1 installieren und die eSIM gleich nutzen. Die eSIM erlaubt es auch, mehrere Verträge und damit Mobilfunknummern gleichzeitig zu verwalten. Das wird auch bei T-Mobile gehen. Was auch funktionieren soll, ist die Verwendung von zwei Rufnummern mit eSIM und zusätzlich eingeschobener Nano-SIM-Karte. Auch diese Option soll Apple noch in diesem Jahr per Software-Update nachliefern. Wie die Funktion genutzt erden können wird, erklärt Apple hier.