Tesla-Cockpit

Gerade im Sommer will man nicht in seinem Auto eingesperrt sein

© APA/AFP/NICOLAS ASFOURI / NICOLAS ASFOURI

Produkte

Tesla hat die höchste Unfallrate von allen Automarken

Einer “LendingTree”-Studie zufolge sind Tesla-Fahrer*innen am anfälligsten für Autounfälle. Bei der Analyse des Online-Kreditmarktplatzes “LendingTree” wurden 30 Automarken im Hinblick auf ihre Unfallquote untersucht. Tesla-Lenker*innen hatten laut der Ergebnisse 23,54 Unfälle pro 1.000 Fahrer*innen

Die Automarken “Ram” und “Subaru” befinden sich mit einer Quote von 22,76 bzw. 20,90 Unfällen auf Platz 2 und 3 in diesem Negativ-Ranking. Alle anderen untersuchten Automarken wiesen zumindest weniger als 20 Unfälle pro 1.000 Fahrer*innen auf.

Sicherheitsproblem wegen Autopilot-Software

Der Online-Kreditmarktplatz LendingTree, der potenzielle Kreditnehmer*innen mit mehreren Kreditgeber*innen verbindet, ließ für die Studie die Daten seiner Versicherungsplattform “QuoteWizard” untersuchen. Deren Forscher*innen analysierten dabei zig Millionen Versicherungsangebote von 14. November 2022 bis 14. November 2023. 

Die Studie erschien nur wenige Tage nach der jüngsten Rückrufaktion von Tesla. Mehr als 2 Millionen Tesla-Fahrzeuge wurden aufgrund von Sicherheitsproblemen mit der Autopilot-Software zurückgerufen. Besonders die Funktion “Autosteer”, die Teil des Fahrerassistenzsystems ist, stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar. Vom Rückruf betroffen sind fast alle Autos, die Tesla in den USA verkauft hat.

➤ Mehr lesen: Tesla ruft 2 Millionen Autos zurück

Fahrer zu mehr Aufmerksamkeit ermahnt

Laut einer Erklärung der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit ziele der Rückruf darauf ab, “das System zu reparieren, welches sicherstellen soll, dass Fahrer*innen aufmerksam bleiben, auch wenn sie die Autopilot-Funktion nutzen.” Tesla-Besitzer*innen müssen auch bei Wahl der automatischen Fahrfunktion bereit sein, zu reagieren, wenn es die Situation verlangt. Vielen Fahrer*innen verlassen sich zu sehr auf die Funktion und so kommt es zu Unfällen. 

➤ Mehr lesen: Tödlicher Unfall mit Autopilot: Tesla gewinnt vor Gericht

Erster Prozess von Tesla gewonnen

Das US-Justizministerium leitete vergangenes Jahr strafrechtlich Untersuchungen gegen Tesla ein, nachdem es zu mehr als einem Dutzend Unfällen kam, bei denen die Autopilot-Funktion aktiviert war. In einem ersten Prozess Ende Oktober konnte der von Tech-Milliardär Elon Musk geführte Elektroauto-Hersteller die Geschworenen jedoch davon überzeugen, dass im Falle eines bestimmten tödlichen Unfalls der “Autopilot” nicht für das Unglück verantwortlich gemacht werden konnte.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare