US-TEXAS-STRUGGLES-WITH-UNPRECEDENTED-COLD-AND-POWER-OUTAGES

© APA/AFP/GETTY IMAGES/JOE RAEDLE / JOE RAEDLE

Science

Extreme Kältewelle verwirrt Wettersatelliten

Der schwere Wintersturm, der in den vergangenen Tagen durch den Süden der USA fegte, brachte so extreme Kälte mit sich, dass Wettersatelliten verwirrt waren, berichtet sciencealert.

Am Dienstag kühlte die kalte Luft aus der Arktis den Boden so stark ab, dass ein Satellit den Boden mit Wolkendecken verwechselte, die üblicherweise viel kälter ist als die Bodenoberfläche.

Verstörte Algorithmen

Der betreffende Satellit, mit der Bezeichnung GOES-East, verwendet Infrarotsensoren, um die Temperaturen auf den Wolken zu messen und aufzuzeichnen. Die Algorithmen des Satelliten gehen von der Annahme aus, dass es in den Wolken viel kälter ist als am Boden und errechnen auf dieser Basis - auch nachts - die Wolkendecke.

Entdeckt wurde das Phänomen von Matthew Cappucci, dem Metereologen der "Washington Post", der es auf Twitter anhand eines Videos veranschaulicht:

In dem Video verwechseln die verwirrten Satelliten die Bodentemperaturen mit den Wolken und markieren den Boden mit den Farben Blau und Lila, die üblicherweise den Wolken vorbehalten sind.

Ein ähnlicher Effekt war bereits Mitte Februar über Kanada zu sehen.

Die Kälte führte unter anderem im US-Bundesstaat Texas zu Stromausfällen und Problemen bei der Elektrizitätsversorgung. Am Donnerstag fehlte dort noch immer Hundertausenden Haushalten und Geschäften der Strom.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare