© Google

Science
04/22/2020

Google lässt Rechenzentren arbeiten, wenn die Sonne scheint

Der US-Konzern will die Last in Rechenzentren so verteilen, dass nur mehr erneuerbare Energie verwendet wird.

Google hat angekündigt, seine Rechenzentren künftig komplett CO2-frei betreiben zu wollen. Um das Ziel zu erreichen, will der Konzern bestimmte Rechenprozesse mittels künstlicher Intelligenz so auf Tageszeiten verlagern, in denen die Energieversorgung komplett mit sauberer Energie wie Wind, Solar und Wasser sichergestellt werden kann. Auch die Verlagerung auf andere Standorte sei denkbar.

Rechenzentren an saubere Energie gekoppelt

In einem ersten Schritt gehe es mithilfe des intelligenten Systems um die Verlagerung von Aufgaben zu verschiedenen Tageszeiten innerhalb desselben Rechenzentrums, erklärt die Google-Forscherin Ana Radovanovic. "Es ist aber auch möglich, flexible Rechenaufgaben zwischen verschiedenen Rechenzentren zu verschieben, so dass mehr Arbeit erledigt wird, wann und wo dies umweltfreundlicher ist."

Zum 50. Jahrestag des "Earth Day" gab Google weiter bekannt, auch im Jahr 2019 - und damit zum dritten Jahr in Folge - 100 Prozent seines globalen Energieverbrauchs mit erneuerbarer Energie bestritten zu haben. Pichai hatte bereits im vergangenen September angekündigt, massiv in erneuerbare Energien zu investieren. Er sprach damals vom „größten Einkauf von erneuerbaren Energien in der Geschichte“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.