© NASA

Science

Leck in der Internationalen Raumstation aufgespürt

Ein Leck in der Außenhülle der Internationalen Raumstation ISS, das im Herbst 2019 erstmals bemerkt wurde, konnte nun aufgespürt werden, berichtet CNet.

Das Loch, das zuletzt größer zu werden drohte, konnte nach einer neuerlichen Testrunde im russischen Teil der ISS lokalisiert werden. Es soll sich im Zvezda-Servicemodul befinden, wo wissenschaftliche Ausrüstung aufbewahrt wird.

Keine Gefahr

Derzeit werde daran gearbeitet, den exakten Ort zu bestimmen, heißt es bei Phys.org . Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der ISS-Besatzung bestehe nicht.

Sauerstofflecks traten in der mehr als 20-jährigen Geschichte der ISS schon häufiger auf. 2018 erregte etwa ein Leck Aufsehen, das an der Sojus-Raumkapsel entdeckt wurde, die gerade an der ISS angedockt war.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Ab Ende Jänner könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!