© NASA

Science
09/30/2020

Leck in der Internationalen Raumstation aufgespürt

Gefahr für die Besatzung der ISS durch das Loch besteht nach Angaben der NASA nicht.

Ein Leck in der Außenhülle der Internationalen Raumstation ISS, das im Herbst 2019 erstmals bemerkt wurde, konnte nun aufgespürt werden, berichtet CNet.

Das Loch, das zuletzt größer zu werden drohte, konnte nach einer neuerlichen Testrunde im russischen Teil der ISS lokalisiert werden. Es soll sich im Zvezda-Servicemodul befinden, wo wissenschaftliche Ausrüstung aufbewahrt wird.

Keine Gefahr

Derzeit werde daran gearbeitet, den exakten Ort zu bestimmen, heißt es bei Phys.org . Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der ISS-Besatzung bestehe nicht.

Sauerstofflecks traten in der mehr als 20-jährigen Geschichte der ISS schon häufiger auf. 2018 erregte etwa ein Leck Aufsehen, das an der Sojus-Raumkapsel entdeckt wurde, die gerade an der ISS angedockt war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.