Science
20.09.2018

Rätsel um mysteriöse Schließung von Observatorium gelöst

Ein Sonnen-Observatorium wurde vom FBI evakuiert, was zahlreiche Verschwörungstheoretiker auf den Plan rief. Nun wurde der wahre Grund für die Schließung öffentlich.

Seit Anfang September hat das FBI den Zugang zu einem Observatorium in der Nähe von Roswell abgeriegelt. Die Mitarbeiter des Sunspot Solar Observatory im US-Bundesstaat New Mexico mussten ihre Arbeit unterbrechen, das Observatorium evakuiert. Seither befeuerte die mysteriöse Schließung zahlreiche Verschwörungstheorien. So wurde etwa spekuliert, dass die Forscher an dem Observatorium außerirdische Lebensformen entdeckt haben könnten. Auch von zwei riesigen geheimnisvollen Objekten, die an der Sonne vorbeigezogen sein sollen, war die Rede. Dass weder Aliens noch Sonnenstürme für die Schließung verantwortlich waren, wurde am Montag bekannt, als das Observatorium wieder die Tore öffnete. Recht allgemein war von "krimineller Aktivität" die Rede.

Kinderpornos statt Aliens

Nun hat das FBI die Gründe für die aufsehenerregende Schließung der Anlage detaillierter erklärt. Demnach geht es Kinderpornos. Die Bundesbehörde hat das Gebäude evakuiert, um einen angeordnete Hausdurchsuchung durchführen zu können. Offenbar wird der Hausmeister verdächtigt, mithilfe des WLANs des Observatoriums Kinderpornographie zu vervielfältigen und in Umlauf zu bringen.

Der drastische Schritt, die gesamte Anlage zu evakuieren wurde gewählt, damit der Verdächtige keinen Verdacht schöpft und nicht andere Mitarbeiter in Gefahr bringen kann. Der verdächtige Mitarbeiter wurde bislang nicht verhaftet, die Untersuchungen dauern aber noch an, berichtet Reuters.