Science
18.06.2018

Nach Mexiko-Tor: Künstliches Erdbeben in Mexiko-Stadt

„Massive Sprünge“ haben Mexikos Hauptstadt am Sonntag im wahrsten Sinne des Wortes erschüttert.

Der Sieg der mexikanischen Fußball-Nationalmannschaft gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland führte zu vermeintlichen seismischen Aktivitäten. Das zeichnete das vom mexikanischen Institut für geologische und atmosphärische Forschung betriebene Überwachungsnetzwerk SIMMSA auf, wie via Twitter bekannt gegeben wurde.

Der Zeitpunkt deckt sich ziemlich genau mit dem Treffer von Hirving Lozano in der 35. Minute des Fußballspiels. Demnach seien „möglicherweise massive Sprünge“ der Auslöser gewesen, wie die SIMMSA schreibt. Mindestens zwei Sensoren innerhalb der Stadt registrieren die Erschütterungen um 11.32 Ortszeit, wie es heißt.

Institutsdirektor Carlos Del Ángel erklärte gegenüber Buzzfeed, dass die Erschütterungen etwa das Ausmaß eines Erdbebens der Stärke 3 auf der Richterskala hatten. Für Menschen war das Erdbeben demnach nicht wahrnehmbar.