FILES-US-SPACE-MARS-INGENUITY

© APA/AFP/NASA/JPL-Caltech/MSSS/HANDOUT / HANDOUT

Science

NASA ändert Pläne: Das soll mit Ingenuity passieren

Anstatt 5 geplanter Mars-Flüge ist der NASA-Helikopter Ingenuity nun schon 13 Mal abgehoben. Für die US-Behörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft ist die Ingenuity-Mission so erfolgreich, dass sie sie nun auf unbestimmte Zeit verlängert hat, wie Sciencealert berichtet.  Laut dem NASA-Forscher Josh Ravich käme das Fluggerät auf der Mars-Oberfläche besser voran als das Team zunächst erwartet habe.

Als Ravich selbst vor fünf Jahren dem Ingenuity-Team beigetreten ist, habe er sich selbst noch gefragt, ob die damals geplanten Mars-Flüge überhaupt möglich seien. Unter anderem beträgt die Dichte der Mars-Atmosphäre gerade einmal 1,2 Prozent der Dichte der Erdatmosphäre. Ein Mars-Flug sei daher vergleichbar mit dem Flug eines Helikopters in der dünnen Atmosphäre etwa 30 Kilometer über der Erdoberfläche. Doch alles lief nach Plan.

Next-Gen-Heli in Arbeit

Laut Ravich hätten sich aber auch die Umgebungsbedingungen wie Wind, Sonne, Temperaturen oder Staub in der Marsluft kooperativ gezeigt und die Langlebigkeit von Ingenuity beeinflusst. „Es ist dennoch sehr kalt, aber es hätte viel schlimmer sein können“, sagt er. Wie sich der Winter auf dem Roten Planeten auf das 1,8 Kilogramm schwere Fluggerät auswirken wird, ist ungewiss. 

Ingenuity soll aber auch einen Nachfolger bekommen. Die NASA-Techniker*innen arbeiten bereits an einen Next-Generation-Heli, der zwischen 20 und 30 Kilogramm wiegen und Gesteinsproben, welche der Rover Perseverance sammelt, tragen soll. Diese sollen in den 2030er-Jahren auf der Erde untersucht werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare