Made In Space will auch Satelliten bauen, die sich im All zum mehrfachen ihrer Größe zusammensetzen

© Made in Space

Science
07/15/2019

NASA investiert 70 Millionen Dollar in 3D-Drucker fürs Weltall

Die NASA steckt Geld in das Mini-Raumschiff Archinaut One. Dieses soll im 3D-Druck-Verfahren Teile für andere Raumschiffe herstellen.

Die NASA will 3D-Druck ins Weltall bringen. Dazu hat sie Made In Space über 70 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Made In Space ist ein US-Unternehmen, das auf die Entwicklung und Herstellung von 3D-Druckern für den Einsatz in der Schwerelosigkeit spezialisiert ist.

Drucker auf Archinaut One

Ziel ist, 3D-Teile für Weltraumfahrzeuge mithilfe vom Mini-Raumschiff Archinaut One im Orbit zu drucken. Dieses soll 2022 oder später an Bord einer Electron-Rakete von Rocket Lab ins Weltall geschickt werden. Das Raumfahrzeug wird mit zwei zehn Meter langen seitlichen Solarkollektoren ausgestattet sein. Sobald sie gänzlich aufgefahren sind, können die Panele fünf Mal mehr Energie generieren, als herkömmliche Sonnensegel.

Bau größerer Raumschiffe

Die 3D-Technologie könnte den Bau von Raumflugkörpern revolutionieren und künftig auch größere Exemplare ermöglichen. Wie der Druck-Prozess aussehen würde, zeigt die Demo, die die NASA unlängst veröffentlicht hat.