Konzeptgrafik von Breeze

© University at Buffalo

Science
11/12/2019

NASA will mit Rochen-Raumschiff die dunkle Seite der Venus erkunden

Das Raumschiff wird mit Solarenergie betrieben und bewegt seine Flügel wie ein Stachelrochen.

Die Venus ist alles andere als freundlich. Laut der NASA ist es eine „dunkle Welt, mit intensiver Hitze und vulkanischer Aktivität. Die verbrannte Welt hat Temperaturen, die heiß genug sind, um Blei zu schmelzen.“ Außerdem ist die Atmosphäre toxisch.

Hinzu kommt, dass sich die Venus sehr langsam um die eigene Achse dreht – in die Gegenrichtung der meisten anderen Planeten. Dadurch dauert ein Tag auf der Venus 243 Erdentage. Weil die Venus aber näher an der Sonne ist als die Erde, dauert ein Jahr auf der Venus nur 225 Erdentage. So liegen große Teile der Venus für lange Zeit im Dunkeln. Da viele Sonden und Rover auf Solarenergie angewiesen sind, erschwert das die Erforschung des Planeten.

Die Universität von Buffalo hat deshalb das Raumschiff Breeze (Bio-inspired Ray for Extreme Environments and Zonal Explorations) entwickelt. Die NASA hat es in ihr Förderprogramm aufgenommen.

Bewegliche Flügel

Das Raumschiff ist solarbetrieben und hat bewegliche Flügel. Diese sollen die Bewegungen eines Stachelrochens imitieren, der durch das Wasser gleitet. Damit sollen die Winde in der oberen Atmosphäre der Venus effizient zur Fortbewegung genutzt werden. Gleichzeitig sollen Wissenschaftler mehr Kontrolle über die Steuerung des Raumschiffs haben. Das ist etwa nötig, um Orten auf der Venus auszuweichen, die das Raumschiff beschädigen könnten. Dazu gehörten dicke Wolken aus Schwefelsäure und Punkte, an denen die Temperatur über 460 Grad Celsius erreichen kann.

Das Konzept sieht vor, dass Breeze alle 4 bis 6 Tage die Venus umrundet. Alle 2 bis 3 Tage ist sie dabei auf der Sonnenseite des Planeten, um mit den Solarzellen die Akkus aufzuladen. Die Instrumente an Bord sollen etwa Proben der Atmosphäre analysieren, Wettermuster verfolgen und vulkanische Aktivitäten beobachten.

Das Konzept befindet sich noch in einer frühen Phase. Die NASA zeigt zunehmend Interesse an der Erforschung der Venus. So entwickelt sie auch ein Konzept für ein bemanntes Luftschiff, das über den Schwefelwolken schwebt. Die Realisierung so eines Projekts ist aber noch in weiter Ferne. Auch bis Breeze einsatzbereit ist, sofern das Projekt nicht als unrealisierbar eingestuft und die Entwicklung beendet wird, werden noch etliche Jahre vergehen.