Start of 34th Chaos Communication Congress in Leipzig

© EPA / HAYOUNG JEON

Science

Von Sterne beobachten bis zu nachhaltiger Software: #rC3 gestartet

Am Montag startete die „remote Chaos Experience“ aka #rC3 des Chaos Computer Club (CCC) online. Normalerweise findet um diese Jahreszeit immer der Chaos Communication Congress mit rund 17.000 Besuchern in diversen Messehallen (zuletzt mehrmals in Leipzig) statt, doch dieses Jahr musste er wie bereits im vergangenen Jahr wegen Corona ausfallen.

Einen „Superspreader-Event“ wollte das Organisationsteam auch dieses Jahr vermeiden, daher entschied man sich dafür, stattdessen erneut einen Online-Event durchzuführen. „Mit dem Computer Kunst und Schönes schaffen, das kriegen wir auch im digitalen Raum hin“, sagte Hackerin Lilith Wittmann vom Kollektiv "Zerforschung" bei der Eröffnung der zweiten rC3 am Montag.

2D-Welt und Vorträge als Streams

Wer ein Ticket ergattert hat (auch eine Online-Veranstaltung lässt sich nicht unbegrenzt skalieren), kann ab Montagmittag in der „2D-Welt“ das Congress-Feeling zumindest ein wenig aufleben lassen. In der 2D-Welt können Avatare mit Nicknames durch die Räume und Assemblies huschen und dort mit bis zu vier Personen zusammentreffen und video- oder audio-chatten. Die berühmt-berüchtigte „Fairydust“ ist in der virtuellen Welt ebenso vorhanden, wie das beliebte „Bällebad“. Vergangenes Jahr überzeugte die 2D-Welt auf jeden Fall. Sie wurde außerdem von zahlreichen Hackerspaces weitergeführt und in eigenen Instanzen weiterverwendet.

Für alle, die kein Ticket haben, bleiben die Vorträge, die auf media.ccc.de live übertragen und im Anschluss der rC3 auch archiviert werden. Das Programm der einzelnen Chaos-Stages findet sich im sogenannten „Fahrplan“.

Auf media.ccc.de gibt es die Vorträge zum Ansehen

Hier die Programmempfehlungen der futurezone

27.12. Ressourcenfreundliche nachhaltige Software, 15.00 bis 15.55 Uhr: In dem Vortrag wird das Label "Blauer Engel" vorgestellt, mit dem nachhaltige Software ausgewiesen werden soll. Es geht darum, wie Software klimafreundlicher werden kann.

27.12. Facebook Files explained, 16.00 bis 16.30 Uhr: Die Journalistin Svea Eckert, die mit der US-Whistleblowerin Frances Haugen persönlich gesprochen hat, erklärt, was hinter den Facebook Files steckt.

27.12. Computer Says No, 17.00 bis 17.45 Uhr: In dem Vortrag geht es um Gesichtserkennung, Proteine, Go, tanzende Roboter. Es wird erklärt, warum vieles davon eigentlich ein Rückschritt und kein Fortschritt ist.

27.12. Polarlichter in Deutschland, 23.15 Uhr bis 23.30 Uhr: Eine "Polarlichtjägerin" erklärt, wie Polarlichter entstehen, wo man sich zu sehen bekommt und wie man dieses Schauspiel fotografieren kann.

27.12. Per Anhalter durch die Galaxis, 0.30 Uhr bis 2.30 Uhr: Sterne ansehen live durchs Teleskop betrachtet mit echtem Sternwarten-Equipment. Man wird auf eine Echtzeit-Reise durch das Universum mitgenommen: von Kugelsternhaufen bis zum interstellaren Nebel ist alles dabei.

28.12. Catching NSO Group's Pegasus Spyware: 11.00 bis 12.00 Uhr: Es war der Skandal des Jahres bezüglich Überwachungssoftware, hier gibt es einen Überblick.

28.12. Tor Project Status-Update, 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr: Es gibt ein Update zum wichtigen Anonymisierungsprojekt

29.12. Transits von Exoplaneten vermessen, 12.30 Uhr bis 13.15 Uhr: Dank immer ausgeklügelter Methoden haben Astronom*innen inzwischen mehrere tausend Planeten um ferne Sonnen entdeckt. Doch der Nachweis von solcher Exoplaneten ist nicht nur etwas für die Profis. Selbst als Hobbyastronom*in kann man mit recht einfachen Mitteln das Vorbeiziehen eines Exoplaneten vor seinem Heimatstern - eine Minisonnenfinsternis - nachweisen.

29.12. Astronomie mit Gravitationswellen,13.30 bis 14.15 Uhr : Was wir über die exotischen Himmelsobjekte lernen können, wie die Beobachtungen funktionieren und was uns demnächst noch erwarten könnte, verrät dieser Vortrag.

29.12. Pandemic Robot Orchestra,  21.30 Uhr bis 22.30 Uhr: Ein spannendes Roboter-Orchester-Experiment.

29.12. Security Safari in b0rken Land, 22.00 Uhr bis 23.00 Uhr: Die IT-Security-Fuckups des Jahres 2021 verständlich aufbereitet in einem Talk, auch geeignet für alle ohne IT-Security-Hintergrund.

Viele weitere spannende Themen und Vorträge findet ihr unter:
https://rc3.world/2021/public_fahrplan

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Barbara Wimmer

shroombab

Preisgekrönte Journalistin, Autorin und Speakerin. Seit November 2010 bei der Kurier-Futurezone. Schreibt und spricht über Netzpolitik, Datenschutz, Algorithmen, Künstliche Intelligenz, Social Media, Digitales und alles, was (vermeintlich) smart ist.

mehr lesen Barbara Wimmer

Kommentare