© YU Jingchuan, Beijing Planetarium

Science
11/28/2019

Riesiges Schwarzes Loch entdeckt, das nicht existieren dürfte

Forscher sind auf ein eigentlich "unmögliches" Schwarzes Loch in der Milchstraße gestoßen.

In unserer Milchstraße befinden sich laut Schätzungen von Weltraumforschern etwa 100 Millionen Schwarze Löcher. Die Entdeckung eines riesigen Schwarzen Loches, das eine bis zu 70-fache Masse unserer Sonne aufweist, stellt bisher gängige Theorien nun aber auf den Kopf. Denn die Wissenschaftler waren aufgrund der Zusammensetzung der Milchstraße von einer maximal möglichen Masse ausgegangen, die das 20-fache unserer Sonne nicht überschreiten kann.

15.000 Lichtjahre von der Erde entfernt

Das enorme Schwarze Loch namens LB-1, das etwa 15.000 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, wurde mit einer relativ neuen Beobachtungsmethode entdeckt. Dazu suchen Forscher das Weltall mit Teleskopen nach Sonnen ab, die um unsichtbare Objekte wie eben Schwarze Löcher kreisen bzw. von diesen angezogen werden. Die Entdeckung gelang mit dem chinesischen "Large Sky Area Multi-Object Fibre Spectroscopic Telescope" (LAMOST).

"Schwarze Löcher mit einer derartigen Masse sollten in unserer Galaxie gar nicht existieren, wenn es nach den gängigen Modellen stellarer Evolution geht", erklärte Forschungsleiter Liu Jifeng. Der Theorie zufolge verlieren Sterne gegen Ende ihres Lebens den Großteil ihrer Gase in mächtigen Sonnenwinden. "Dass eine derartig große Masse übrig bleibt, sollte eigentlich nicht möglich sein. Die Wissenschaft muss nun mit einer möglichen Erklärung für die Entstehung dieses Schwarzen Loches aufkommen", sagte Liu.