Science
26.09.2018

SpaceX soll Rover von japanischem Start-up zum Mond bringen

Elon Musks Raumfahrtfirma hat einen Vertrag mit einem japanischen Mondexplorationsunternehmen abgeschlossen.

Die Flüge für das japanische Start-up Ispace wird SpaceX mit seiner Falcon-9-Rakete absolvieren, wie cnet schreibt. Die Flüge sollen 2020 und 2021 stattfinden und gleich mehrere Sonden zum Mond bringen. Mit der ersten Rakete soll ein Satellit auf einer Umlaufbahn um den Mond ausgesetzt werden. Der zweite Flug soll zwei Rover des Unternehmens auf den Mond bringen, die dort Daten für Ispace sammeln sollen.

"Wir teilen die Vision von SpaceX, Menschen zu ermöglichen, im All zu leben und sind sehr glücklich, dass das Unternehmen und auf dem ersten Schritt unserer Reise begleiten wird", sagt Takeshi Hakamada, der CEO von Ispace, in einer Aussendung. Ispace hat seinen FIrmensitz in Tokio und beschäftigt 65 Personen. Es gibt auch Niederlassungen in Luxemburg und den USA. Auch SpaceX zeigte sich über einen Sprecher erfreut über die Kooperation mit Ispace.