Science
24.09.2018

Stammzellen sollen gebrochene Knochen heilen

Forscher haben eine neue Familie von Stammzellen entdeckt, die Knochen- und Knorpelgewebe regenerieren können.

Forscher der Universität Stanford haben eine neue Form von Stammzellen identifiziert, wie engadget berichtet. Die sogenannten skelettalen Stammzellen sind eine neue Gruppe und entwickeln sich je nach Unterart zu Knochen oder Knorpelgewebe. Sie können entweder aus Knochen gewonnen werden oder durch Umwandlung von speziellen Fettzellen. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Cell veröffentlicht.

Osteoporose und Arthritis

Die Forscher haben die neue Zellart an den Wachstumsenden menschlicher Knochen gefunden, indem sie die Proteinexpressionsprofile mit dem Muster von bei Mäusen bereits bekannten skelettalen Zellen abgeglichen haben. Die Wissenschaftler sagen, dass die neuen Stammzellen genutzt werden könnten, um Knochenbrüche schneller zu heilen oder beschädigtes Knorpelgewebe zu reparieren.

Auch das Züchten neuer Knochen und Knorpel im Labor für Transplantationen wäre denkbar. Zudem sind auch bei Krankheiten wie Osteoporose und Arthritis Behandlungsansätze denkbar, indem gesundes Knochen- und Knorpelgewebe erzeugt und implantiert wird. Bis dahin wird es aber noch Jahre dauern.