fuzowatch

Ukraine: Wie der Krieg die Sicherheit der Atomkraftwerke gefährdet

Gekappte Stromverbindungen in Tschernobyl und ein Angriff auf das größte Atomkraftwerk Europas: Der Krieg in der Ukraine gefährdet auch die Atomkraftwerke des Landes. Über 50 Prozent des ukrainischen Stroms stammt aus Atomenergie, laut IAEA (Internationale Atomenergie-Behörde) ist die Ukraine der weltweit siebtgrößte Produzent von nuklearem Strom.

Das Atomkraftwerk Saporischschja im Südosten der Ukraine wurde bereits von russischen Streitkräften angegriffen, erhöhte Strahlenwerte konnten nicht festgestellt werden. Risikoforscher Nikolaus Müllner betont im Interview mit der futurezone, dass die Schutzhülle eines Reaktors, das Containment, nicht für einen Angriff mit schwerer Artillerie ausgelegt ist.

Wie gut können die Atomkraftwerke in der Ukraine vor kriegerischen Konflikten geschützt werden und wo liegen derzeit die größten Gefahren? In der neuen Folge "fuzo explains..." haben wir uns das genauer angesehen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Patricia Bartos

PatriciaBartos

Seit September 2020 Videoredakteurin bei der futurezone und profil.at, davor ORF und VICE/Noisey. Beschäftigt sich gerne mit Netzpolitik, Social Media und Science.

mehr lesen
Patricia Bartos

Kommentare