Science
21.02.2018

US-Milliardär plant eigene Raumstation

Der US-Milliardär Robert Bigelow will eine Raumstation bauen, die mehr als doppelt so groß ist, wie die ISS. Dort sollen sich auch Weltraumtouristen einmieten können.

Am Dienstag gab Bigelow, der mit der Hotelkette Budget Suites of America Milliarden verdiente, die Gründung der Firma Bigelow Space Operations bekannt, berichtet Business Insider . Mit dem Unternehmen will der Milliardär in der niedrigen Erdumlaufbahn eine eigene Raumstation errichten. Dazu Weiterentwicklungen der von seinem Unternehmen Bigelow Aerospace entwickelten aufblasbaren Weltraummodule BEAM (Bigelow Expandable Activity Module) zum Einsatz kommen. Ein solches Modul befindet sich bereits im All und wurde 2016 von der NASA an die Internationale Raumstation ISS angekoppelt.   

2020 will er zwei weitere Weltraummodule ins All schießen. Die Weiterentwicklungen der BEAM-Module, die unter den Kürzeln B330-1 und B330-2 laufen, sollen aneinandergekoppelt und zu einem größeren Komplex zusammengefügt werden können. Sie sollen für staatliche Weltraumorganisationen ebenso offen stehen wie für Weltraumtouristen.  

Mega-Raumstation

Der Milliardär, dem der Ruf vorauseilt an Außerirdische zu glauben, hat aber noch weit größere Pläne. Er sprach auch davon eine riesige neue Raumstation zu errichten, die fast zweieinhalb Mal so groß ist wie die ISS. Sie soll mit einer einzigen Rakete ins All transportiert werden,

Um das kommerzielle Potenzial eines solchen Großprojekts auszuloten, will er mehrere Millionen Dollar in eine Studie investieren. „Das weiß nämlich niemand“, wird er von Mashable zitiert .

Bigelows Ankündigung kommt drei Wochen nachdem die US-Regierung angekündigt hat, die Internationale Raumstation ISS nur noch bis Ende 2024 finanzieren zu wollen. Dabei wurde auch die Privatisierung der Raumstation als Option genannt.