© Screenshot

Science
10/27/2020

Video: Erstes Nest von Riesen-Hornissen in den USA wird zerstört

Die Insektenforscher haben die riesigen Hornissen mit einem Chip getrackt, um das Nest aufzuspüren.

Im US-Bundesstaat Washington besteht die Gefahr, dass sich asiatische Riesen-Hornissen breit machen. Schon länger sind die Wissenschaftler den ungewöhnlich großen Insekten auf der Spur.

Nun konnten sie ein Nest ausfindig machen und die darin lebenden Riesen-Hornissen einfangen. Eingepackt in dicken Schutzanzügen sind die Wissenschafter mit einem Vakuumsauger ausgerückt. Damit konnten sie 85 asiatische Riesen-Hornissen einsammeln. 13 Riesen-Hornissen wurden für wissenschaftliche Zwecke reserviert.

Hornissen mit Chip ausgestattet

Nun wird der Baum, in dem sich das Nest befindet, gefällt. Damit soll sichergestellt werden, dass keine Waben und Jungtiere das Nest weiterhin nutzen können.

Das Nest wurde mithilfe eines Chips aufgefunden. Zuvor ist eine Riesen-Hornisse mit dem Tracker ausgestattet worden und hat die Wissenschafter zum Nest geführt.

Eine Gefahr für Honig-Bienen

Die Riesen-Hornisse wurde in China, Japan, Thailand, Südkorea und Vietnam beobachtet. In Nordamerika ist sie nur in Washington und in der kanadischen Provinz British Columbia auffindbar. Wie sie immigriert sind, ist noch unbekannt.

Problematisch ist vor allem, dass sich die Riesen-Hornissen zum Teil von gewöhnlichen Honig-Bienen ernähren. Offenbar können ein paar wenige Hornissen einen kompletten Bienenstock innerhalb von wenigen Stunden vernichten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.