© APA/AFP/GETTY IMAGES/SCOTT OLSON

Science
11/26/2019

Warum das Universum die Farbe eines Starbucks-Kaffees hat

Die Geschichte um die Benennung der Farbe involviert einen Milchkaffee und Galileo.

von Franziska Bechtold

Schaut man in den schwarzen Nachthimmel, ist es kaum zu glauben, dass die durchschnittliche Farbe des Weltraums eigentlich beige ist. 2002 analysierten die Wissenschaftler Karl Glazebrook und Ivan Baldry an der John Hopkins Universität unter anderem die Farbe von 200.000 Galaxien, um so ihr Alter zu bestimmen. Dafür wurde das Licht der Galaxien wie bei einem Prisma gebrochen, um verschiedene Farbnuancen zu erhalten.

Das Licht jüngerer Sterne hat mehr Blauanteile, ältere Sterne wie Rote Riesen hingegen mehr Rotanteile. Das Nebenprodukt dieser Forschung war ein Durchschnittswert: Beige, die "Farbe" des Universums. Beige war den Wissenschaftlern aber zu langweilig, weshalb ein kurioser Namensfindungsprozess begann, der über Umwege in einem Starbucks endete.

Die Farbe des Universums ist beige.

Die Annahme, das Universum sei Hellgrün, basierte auf einem Fehler

Zunächst hatten die Wissenschaftler auf ihrer Website nach Vorschlägen gefragt, was überraschend gut funktionierte, bedenkt man die sonst eher schlechten Erfahrungen, wenn Menschen etwas taufen sollen. Erwünscht war "alles außer beige".

Milchkaffee und Zeitungslektüre

Diesem Aufruf folgte ein Mann namens Peter Drum, der den Bericht inklusive eines Abdrucks der Farbe in der Washington Post las, während er in einem Starbucks einen Caf­fè Lat­te trank. Dabei fiel ihm auf, dass die Farbe des Universum dem Milchschaum seines Heißgetränks glich, weshalb er zwei Namen einreichte: Cappuccino Cosmico und Cosmic Latte. Ebenfalls zur Wahl standen die Namen Cosmic Cream, Skyvory, Univeige und Astronomical Almond.

Obwohl die Astronomen der John Hopkins Universität sich mit 17 Stimmen für Cappuccino Cosmico entschieden, wurden sie von Glazebrook und Baldry überstimmt, denen Cosmic Latte deutlich besser gefiel. Sie erklärten diese Entscheidung damit, dass "Latteo" in Galileos Muttersprache Italienisch das Wort für "milchig" ist. "Das ist eine nette kosmische Verbindung: 'Via Lattea' ist die Milchstraße, die der Farbe des Universums sehr nahe kommt", schreiben die Wissenschaftler auf ihrer Website.

Wer also das nächste Mal einen Caf­fè Lat­te trinkt, sieht die Farbe des Universums in seiner Kaffeetasse.

"Das ist peinlich"

Um überhaupt auf die Durchschnittsfarbe des Alls "Beige" bzw. "Cosmic Latte" zu landen, hatten die Forscher mit einigen Hürden zu kämpfen. Denn die Software, die zur Analyse verwendet wurde, spuckte aufgrund einer falschen Weißabgleich-Berechnung zunächst Hellgrün als Weltraumfarbe aus. Das musste zwei Monate später auf beige revidiert werden.

Gegenüber Wired sagte Glazebrook damals: "Das ist peinlich. Aber so ist die Wissenschaft. Wir sind keine Politiker. Wenn wir Fehler machen, dann müssen wir sie zugeben. So funktioniert die Forschung."