Start-ups 20.03.2018

N26 bekommt Investment von 160 Millionen Dollar

© Bild: N26 GmbH / N26 GmbH

Die Allianz-Gruppe und der chinesische Internetkonzern Tencent steigen bei dem Fintech-Start-up ein.

Das von den Wienern Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gegründete Banken-Start-up N26 mit Sitz in Berlin hat bei einer Finanzierungsrunde 160 Millionen Dollar eingesammelt. Allianz X, der digitale Investment-Arm der Allianz Gruppe und Tencent Holdings stiegen bei dem Fintech-Start-up ein. Die Transaktion sei die bislang größte Eigenkapital-Finanzierung im Fintech-Sektor in Deutschland und eine der größten in Europa, heißt es in einer Mitteilung des Start-ups vom Dienstag.

Globale Expansion

Mit dem Geld will N26 sein weltweites Wachstum beschleunigen. Noch heuer will das junge Unternehmen in den USA und Großbritannien starten. Auch in die Produktentwicklung soll weiter investiert werden.

Die 2015 gestartete Online-Bank zählt bereits mehr als 850.000 Kunden. Zuletzt schloss das Start-up 2016 eine Finanzierungsrunde von 40 Millionen Euro ab. Unter den Investoren war unter anderem der Silicon-Valley-Investor  Peter Thiel. Insgesamt hat das Start-up nach eigenen Angaben bereits Investments von 215 Millionen Dollar lukriert.

( futurezone ) Erstellt am 20.03.2018