Die in China sehr beliebte App WeChat steht in den USA vor dem Aus

© APA - Austria Presse Agentur

Apps

Chinesische App sperrt LGBTQ-Konten

Chinas beliebtester Social-Media-Dienst WeChat hat mehrere LGBTQ-Accounts blockiert, darunter etwa das Konto „Gay Pride“ der Technischen Universität von Huazong. Den Nutzer*innen wurde eine Benachrichtigung ausgeschickt, in der es heißt, sie hätten die Richtlinien verletzt – Details wurden allerdings nicht angeführt.

Laut einer Gründerin einer LGBTQ-Gruppe wurden am vergangenen Dienstag Dutzende Accounts und damit persönliche Geschichten und Fotos von Gruppenveranstaltungen gelöscht, berichtet die New York Post. Auch die feministische Studentengruppe „Zhihe Society“ von der Fudan University in Shanghai wurde blockiert. 

Ob die Sperre von chinesischen Behörden initiiert wurde, ist unklar.

Feministische Seite ebenfalls gesperrt

Die betroffenen Konten wurden in „Unbenannter Account“ geändert. Das hat im Netz für großen Wirbel gesorgt. So forderten mehrere Nutzer*innen nun andere auf, ihre Accounts solidarisch ebenfalls auf „Unbenannter Account“ zu ändern.

Kurze Zeit später waren mehrere Protestaufrufe vom Portal allerdings wieder verschwunden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare