© APA/HANS KLAUS TECHT / HANS KLAUS TECHT

Apps
05/08/2019

Digitales Amt: Behörden-App verlor viele Wahlkartenanträge

Laut einem Bericht kamen 602 von 2.668 Wahlkartenanfragen für die bevorstehenden EU-Wahlen nicht an.

Die App "Digitales Amt" hat offenbar Wahlkartenanträge nicht an die ausführenden Behörden weitergeleitet. Wie die Tageszeitung "Der Standard" laut Vorab-Meldung am Mittwoch berichtet, waren 602 Wahlkartenanträge betroffen. Die App war von der Bundesregierung im März präsentiert worden und hatte Kritiker auf den Plan gerufen.

Über die App, die Nutzern Amtswege beim Bund erleichtern soll, können auch Wahlkarten beantragt werden. Die Panne sei durch die Nachfrage eines Wieners aufgefallen, der seine beantragte Wahlkarte urgiert habe, berichtete der "Standard". Bei Recherchen der Stadt Wien habe sich dann herausgestellt, dass von 2.668 Wahlkartenanfragen, die über die Behörden-App gestellt wurden, lediglich 2.066 bei den Landesstellen ankamen.

Ministerium bestätigt Probleme

Den Antragstellern sie jedoch bestätigt worden, dass ihnen das Wahldokument zugeschickt werde. Das Digitalisierungsministerium habe eingeräumt, dass es Probleme gegeben habe, diese aber inzwischen behoben seien. Zudem wurde laut dem Bericht im Ressort von Ministerin Margarete Schramböck (ÖVP) beteuert, dass bisher aus keiner anderen Gemeinde Unregelmäßigkeiten gemeldet wurden.

Die App hatte Kritiker auf den Plan gerufen, weil etwa eine Hauptwohnsitzmeldung ohne Einverständnis des Vermieters möglich sei. Dadurch sei Missbrauch Tür und Tor geöffnet, so die Argumentation.