FILES-INDIA-US-INTERNET-WHATSAPP-SIGNAL

© APA/AFP/INDRANIL MUKHERJEE / INDRANIL MUKHERJEE

Apps

Polizei warnt: WhatsApp-Konten werden mit Trick gestohlen

Kriminelle verschaffen sich mit einem neuen Trick Zugang zu fremden WhatsApp-Konten. Dabei verschicken sie im Namen jener Personen, deren Konto zuvor schon gehackt wurde, folgende Nachricht: "Hello sorry, ich habe dir versehentlich einen 6-stelligen Code per SMS geschickt. Kannst du ihn mir bitte weitergeben? Es eilt." Kurz davor kommt der Code per SMS. 

Leiten die Empfänger*innen diesen Code weiter, erhalten die Hacker Zugriff auf ihr WhatsApp-Konto, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen. Bei erfolgreicher Zustellung bedanken sich die Kriminellen schließlich mit einem Kuss-Smiley.

Ältere Nachrichten können nicht eingesehen werden

"Hierbei handelt es sich um einen Sicherheitscode für den eigenen WhatsApp-Account. Absender hier ist WhatsApp. Wer diese Zahlenfolge an die Täter übermittelt, verliert vorerst seinen Account", sagt die Polizei. Mit dem 6-stelligen Registrierungscode können Hacker die Registrierung für die jeweilige Rufnummer finalisieren und das Konto übernehmen.

In der Folge werden ihnen sämtliche neue Nachrichten zugestellt. Auch können sie selbst welche an weitere WhatsApp-Nutzer*innen schicken. Ältere Nachrichten können dank der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht eingesehen werden.

Opfer sollen WhatsApp-Konto neu registrieren 

Die Polizei warnt davor, den Code weiterzuleiten. Wer bereits in die Falle getappt ist, sollte die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren und das WhatsApp-Konto neu registrieren

Denn nicht nur können die Hacker persönliche Daten anderer Nutzer*innen im Namen der gehackten Accounts erfragen. "Neben neuen (leider oft erfolgreichen) Versuchen, an weitere Accounts von Personen zu gelangen, ist die Verbreitung von Schadsoftware und Spam, aber auch Erpressung, Betrug (Zahlungscodes, Hilfe nach angeblichen Überfällen usw. erbitten) und die Teilnahme an WhatsApp-Gruppen mit illegalen Inhalten (z.B. Kinderpornografie) möglich", so das LKA weiter.

Auch andere Messenger wie Signal oder Threema sind vor solchen Angriffen nicht gefeit.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare