B2B
29.11.2018

Amazon stellt eigenen Chip für künstliche Intelligenz vor

Die Chips mit dem Namen "Inferentia" sollen beim Cloud-Geschäft von Amazon Web Services zum Einsatz kommen.

Amazon hat einen eigenen Chip für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt. Der am Mittwoch vorgestellte HalbleiterInferentia“ soll dem Internet-Konzern dazu dienen, lernende IT-Systeme wie zum Beispiel für die Übertragung von Sprache in Text aufzubauen.  

Die Halbleiter setzt der als Online-Kaufhaus groß gewordene Konzern vor allem in seinem neueren Geschäft mit dem Cloud-Computing ein. Amazon verspricht „hohe Leistung zu einem geringen Preis“. Verfügbar sein sollen die ersten Chips Ende 2019.  

Konkurrenz

Auf dem Markt für solche KI-Chips sind vor allem Intel and Nvidia aktiv, zu deren größten Kunden bisher auch Amazon gehört. Vor kurzem hat auch Huawei angekündigt, einen eigenen KI-Chip zu entwickeln. Auch Google ist in dem Geschäft aktiv, die ersten Tensor Processing Unit (TPU) wurde 2016 vorgestellt.

Intel und Nvidia drohen durch die Amazon-Eigenproduktion einen Abnehmer von Produkten zu verlieren, von denen sie sich in den kommenden Jahren kräftige Gewinnzuwächse versprochen haben.