null

© Disney

B2B
12/25/2019

Außer Disney funktioniert im Kino nichts mehr

Mit Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers wird einmal mehr deutlich, wie Disney den Markt beherrscht.

von Martin Stepanek

Für Hollywood und die Kinobranche wird 2019 ein durchwachsenes Jahr. Mit geschätzten 11,5 Milliarden Dollar Einnahmen in den USA und Kanada hat die Branche ein Minus von vier Prozent zu verdauen. Wenig stören dürfte das Disney, das mittlerweile fast zum Alleinunterhalter im Kino geworden ist - zumindest, was die großen Filmhits angeht. 80 Prozent bzw. acht der 10 erfolgreichsten Streifen des Jahres 2019 gehen auf die Kappe des Konzerns.

Auch Star Wars landet in den Top 10

Zwar enttäuschte Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers beim Kinostart mit geringeren Einnahmen als die Vorgängerfilme und negativen Kritiken. Da der Einnahmerückgang am vierten Tag weniger schlimm als erwartet ausfiel, steht der Film mittlerweile aber bei über 206 Millionen Dollar im US-Markt und über 433 Millionen Dollar weltweit und hat sich bereits am US-Markt einen Platz in den Top 10 des Jahres gesichert.

Mit Avengers: Endgame, König der Löwen, Toy Story 4, Captain Marvel, Spider-Man: Far from Home, Frozen 2 und Aladdin gehen Platz 1-7 an Disney. Lediglich beim Spider-Man-Film muss sich der Konzern den Erfolg teilen, denn dabei handelt es sich um eine Koproduktion mit Sony und den zu Disney gehörenden Marvel Studios - letztere hatten allerdings die volle kreative Kontrolle über den Film. Der neueste Star-Wars-Film wird sich bis Jahresende auf Rang 8 oder 9 einreihen.

Franchise, Remake und sonst nichts

Interessant ist auch, dass praktisch nur Franchise-Filme funktionieren. 58 Kinofilme, die zu Filmreihen gehören oder eine solche neu starten, wurden 2019 auf den Markt geworfen und waren für 82 Prozent der Einnahmen weltweit verantwortlich. Disney kalkulierte offenbar richtig und punktete bei allen seinen Top-10-Filmen mit einem Franchise-Film bzw. einem Remake (Aladdin, König der Löwen).

Die Dominanz Disneys ist erdrückend. Neben Sony konnte nur Warner Bros mit seinem Joker-Film und Es Kapital 2 mehrere Top-10-Hits landen. International gelang Universal Pictures mit Fast & Furious: Hobbs & Shaw ein Erfolg.

Lohnende Einkaufstour für Disney

Für Disney haben sich die Einkäufe der vergangenen Jahre somit mehr als ausgezahlt. Marvel wurde 2009 aufgekauft, Lucasfilm mit allen Star-Wars-Rechten im Jahr 2012 - gesamt gab der Konzern dafür über 8 Milliarden Dollar aus. Dazu kommt der Start des eigenen Streaming-Dienstes Disney+, der Konkurrenten wie Netflix Sorgen bereitet.