B2B
16.03.2018

Lyft testet Fahrdienst-Abo

Lyft will zum Netflix für Fahrdienste werden. In den USA sind Tests für ein Abo-Modell angelaufen, das ab rund 200 Dollar im Monat zu haben sein soll.

199 Dollar für 30 Fahrten oder 399 Dollar für 60 Fahrten monatlich. In dieser Größenordnung könnte sich ein Fahrdienst-Abo bewegen, dass der Uber-Konkurrent Lyft künftig anbieten will, berichtet The Verge. Mit dem Abo sollen alle Fahrten innerhalb des vorgegebenen Limits abgedeckt sein, die nicht mehr als 15 Dollar kosten, heißt es weiter. Die Lyft-Abos wurden im Rahmen von Tests bereits ersten Kunden offeriert, zahlreiche Nutzer posteten Screenshots davon.

Auch der Lyft-Konkurrent Uber führte in ausgewählten Städten bereits 2016 Tests mit Abos durch. Ob der Ansatz weiterfolgt wird, ist allerdings nicht bekannt.

Lyft hatte am Mittwoch eine Partnerschaft mit Magna zur Entwicklung selbstfahrender Autos bekanntgegeben. Das Unternehmen wälzt seit längerem auch Ideen zur Zukunft des Verkehrs und sagte etwa das Ende des privaten Autobesitzes voraus. Vor kurzem rief Lyft US-Haushalte dazu auf, ihre Zweitwagen zu verkaufen, um Staus und Schadstoffe zu reduzieren.