B2B
02.12.2018

Uber könnte E-Roller-Start-up Lime oder Bird kaufen

Die Taxi-Alternative will angeblich im großen Stil in das Geschäft mit den E-Tretrollern einsteigen.

Der Fahrdienst Uber könnte groß in das Geschäft mit elektrisch betriebenen Tretrollern einsteigen. Einem Bericht bei The Information zufolge hat das Unternehmen entschieden, einen der bereits etablierten Anbieter zu übernehmen. Demnach gab es bereits mit Bird Gespräche über eine mögliche „Multimillionen-Dollar-Übernahme“. 

Auch mit Lime wurde diesbezüglich Kontakt hergestellt, wie es heißt. Uber hält bereits jetzt eine Minderheitsbeteiligung an Lime. Die elektrischen Scooter werden bereits vereinzelt in der Uber-App angezeigt.

Uber wolle in den Markt einsteigen bevor er sich vollständig gebildet hat. Angeblich könnte man noch heuer einen Deal abschließen, was darauf hindeutet, dass die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten sind.

Reaktion

Ohne den konkreten Bericht zu dementieren, erklärt Bird-CEO Travis VanderZanden, dass das Start-up nicht zum Verkauf stehe. Es wäre auch möglich, dass er damit seine Verhandlungsposition verbessern will.

Dass Uber sich weg von Autos und hin zu anderen, individuellen Transportmethoden entwickeln will, ist bereits seit längerem bekannt. Uber-Boss Dara Khosrowshahi erklärte im Sommer gegenüber der Financial Times etwa: "Zu Stoßzeiten ist es nicht effizient, ein tonnenschweres Ungetüm aus Metall für eine Strecke von zehn Blocks zu nutzen"

Sowohl Bird als auch Lime sind auch in Wien aktiv.