FILE PHOTO: A passenger arrives at the airport as Hurricane Elsa moves towards south Florida, in Miami

© REUTERS / CARLOS BARRIA

Digital Life

Airlines warnen: 5G könnte für Probleme im Flugverkehr sorgen

Vertreter*innen der Airline-Industrie in den USA warnen davor, dass der Ausbau eines bestimmten Typs 5G kommendes Jahr für Probleme im Flugverkehr sorgen könnte. Für Reisende könnte das Verspätungen und Flugausfälle bedeuten, heißt es. 

Scott Kirby, CEO der US-Fluglinie United, sagte Reportern nach einer Anhörung des Handelsausschusses des Senats am Mittwoch, dass seine Fluggesellschaft gezwungen sein könnte, etwa 4 Prozent der tägliche Flüge zu streichen. "Es wäre ein katastrophales Versagen der Regierung", sagte Kirby laut Reuters. Gary Kelly, CEO von Southwest Airlines, fürchtet „einen erheblichen Rückschlag“ für den Flugbetrieb.

Erst vergangene Woche meldete die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) Bedenken hinsichtlich empfindlicher Flugzeugelektronik und möglicher Interferenzen von 5G. Demnach könne es zu erzwungenen Landungen an Ausweichflughäfen kommen. Wie stark die Beeinträchtigungen sind, hat die Behörde jedoch nicht angegeben.

C-Band

Konkret geht es um das sogenannte C-Band im Bereich der Frequenzen 3.7-3.98 GHz, mit dessen Einführung die Mobilfunker in den USA am 5. Jänner beginnen. Vertreter*innen der Luftfahrt fürchten, dass dadurch sensible Instrumente beeinträchtigt werden könnten. Laut Kirby könnte das dafür sorgen, dass Piloten etwa bei schlechten Lichtverhältnissen dazu gezwungen werden könnten, nur Anflüge auf Sicht durchzuführen, anstatt sich auf ihre Instrumente verlassen zu können. An einem großen Teil der US-Flughäfen könne dann nämlich keine Höhenmessung per Radar mehr genutzt werden. 

Mobilfunker weisen die Bedenken hingegen zurück und verweisen darauf, dass in anderen Ländern 5G bereits in diesem Frequenzspektrum verwendet wird - auch in unmittelbarer Nähe zum Flugbetrieb. Demnach sei es bislang zu keinen nennenswerten Beeinträchtigungen gekommen. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare