© Screenshot / Thales

Digital Life
08/13/2019

6-Millionen-Pfund Militärdrohne crasht gegen Baum

Nach neuen Berichten verfehlte die im Juni abgestürzte Drohne ihren Landepunkt und flog gegen einen Baum.

Die Militärdrohne Watchkeeper WK050 stürzte bereits am 13. Juni 2018 in der Nähe von Aberporth, Wales, ab und wurde vollständig zerstört. Bisher waren die Umstände des Absturzes nicht bekannt. Ein vom britischen Verteidigungsministerium veröffentlichter Bericht liefert nun neue Einblicke. Demnach verpasste die Drohne ihren geplanten Landepunkt. Das System registrierte daher keine Landung und der Motor startete erneut. Sie hob ab und der Pilot schaltete den Motor aus, als sie sich 12 Meter über dem Boden befand. Daraufhin segelte die unbemannte Drohne 900 Meter über die Straße in einen Baum.

Ohne den Eingriff der Crew hätte es laut Bericht automatisch einen erneuten Landeversuch gegeben. Der Fall erregte 2018 Aufsehen, da sich die Absturzstelle unweit einer Schule befand. Zum Zeitpunkt des Unfalls fand vor der Schule eine Sportveranstaltung statt. 

Fünfte zerstörte Drohne

2005 kaufte das britische Verteidigungsministerium 54 Watchkeeper-Drohnen der französischen Firma Thales für insgesamt 847 Millionen Pfund. Laut BBC ist es bereits die fünfte Drohne, die in einem solchen Crash zerstört wurde. 2017 stürzten bereits zwei Watchkeeper in die Irische See nördlich von Wales. Zuvor krachte eine Drohne außerhalb der Flugbasis Aberporth Airport in ein parkendes Auto, eine weitere stürzte auf die Landebahn. 

Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums versicherte, dass Schritte zur Fehlerbehebung eingeleitet wurden. Weiters würden die Tests durchgeführt, um alle Fehlerquellen zu identifizieren, damit im tatsächlichen Einsatz ein sicheres System eingesetzt werden könne.