Auch in deutschen Krankenhäusern tragen Ärzte "No Handshake"-Buttons

© APA/AFP/INA FASSBENDER / INA FASSBENDER

Digital Life
03/11/2020

A1-Techniker dürfen keine Hände mehr schütteln

Das Telekomunternehmen hat an Mitarbeiter Anstecker verteilt, die auf die „No Handshake“-Regel hinweisen.

von Gregor Gruber

Wie ein Leser der futurezone berichtet, haben A1-Techniker ein „Handgeben-Verbot“ bekommen. Bei einem Besuch trug der Techniker einen ungewöhnlichen Anstecker. Daraufhin angesprochen, sagte er dem futurezone-Leser: Es sei angeordnet worden, den „No Handshake“-Button zu tragen und auf das Händeschütteln zu verzichten.

Auf Anfrage der futurezone bestätigt A1. Der Anstecker wurde an die Kundentechniker ausgeteilt, sowie die Anweisung ausgegeben, auf Handschläge zu verzichten. Auf Nachfrage sei Kunden zu erklären, dass dies nichts mit Unhöflichkeit zu tun habe, sondern mit dem Ansteckungsrisiko mit COVID-19.

Mitarbeiter in A1 Shops wurden ebenfalls angehalten, das Händeschütteln zu vermeiden. Dazu gibt es in den Schaufenstern der A1 Shops Plakate, die darauf hinweisen.

A1 folgt damit der Empfehlung von Ärzten. Das Virus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Jeder Kontakt der vermieden wird, senkt so die Gefahr für Neuansteckungen.

Die TU Wien hat mit einer Simulation berechnet, dass wenn jeder die Zahl der eigenen Kontakte um 25 Prozent reduziert, der Spitzenwert der Neuerkrankungen um 42 Prozent sinkt. Verzichtet man gar auf die Hälfte der Kontakte, sind es über 70 Prozent.