Air France presents its new A220 in Roissy near Paris

© REUTERS / GONZALO FUENTES

Digital Life

Genervter Kunde schnappt sich Domain der Air France

Wer schon einmal mit einer Reklamation bei einer Fluglinie zu tun hatte, weiß wie ärgerlich das sein kann. Online-Formulare, auf die man nur automatisierte Antworten bekommt, langes Warten beim Telefon-Support und noch länger Warten auf eine Rückerstattung, obwohl diese nach EU-Recht bezahlt werden muss.

Ein verärgerter Kunde der Air France hat die Nase voll. Weil die Fluglinie ihren Support nicht im Griff hat, schnappte er ihnen einen Domain weg.

Online-Formular geht ins Leere, Telefon-Support meldet sich nicht

Der Kunde hat nach eigenen Angaben ein Online-Formular auf der Website der Air France ausgefüllt, um eine Rückerstattung für sein Flugticket zu bekommen. Prompt bekam er eine Fehlermeldung zurück: „no such domain“. Die Adresse, an die das Online-Formular die Meldung schickt, war nicht registriert.

Der Kunde versuchte es schließlich per Telefon. Nach einer Stunde in der Warteschleife, bei „Musik in schlechter Qualität“ wie er selbst schreibt, hat er schließlich aufgegeben. Vermutlich aus Frust hat er dann beschlossen, einen Schritt weiter zu gehen. Er hat sich angesehen, wohin die Domain des Online-Formulars führt und diese selbst registriert.

Mails werden an die Datenschutzbehörde weitergeleitet

Auf http://websupportairfrance.fr/ kann die Geschichte des Mannes nachgelesen werden. Er fordert die Air France auf, seinen Support-Antrag zu bearbeiten. Bis das passiert ist, leitet er alle E-Mails, die er jetzt von Kund*innen bekommt, die auf der Air-France-Website das Online-Formular ausfüllen, direkt an die französische Datenschutzbehörde weiter.

Natürlich bräuchte die Air France auf ihrer Website nur die Domain ändern, damit die Online-Formulare im Kundendienst ankommen. Selbst dann wird die Fluglinie aber vermutlich Probleme mit der Datenschutzbehörde bekommen. Schließlich hat sie Daten, die Kund*innen auf ihrer Website eingegeben haben, unerlaubt Dritten weitergegeben. Üblicherweise müssen Kund*innen für die Rückerstattung Name, Buchungsnummer,  Flugdaten,  Zahlungsinformationen und den Grund für die Stornierung angeben.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare