© Amazon

Digital Life
01/31/2020

Amazon zeigt verstörende Super-Bowl-Werbung für Alexa

Während viele mit Amazons Humor etwas anfangen können, halten manche die Werbung für menschenverachtend.

Seit ein paar Jahren gehört Amazon zu den Fixstartern bei den Super-Bowl-Werbespots. Auch heuer wird wieder die Sprachassistentin Alexa beworben. Der 90-sekündige Spot für dieses Jahr kommt aber nicht bei allen Usern gut an.

Er beginnt mit Ellen DeGeneres und Portia de Rossi, die sich fertig machen, das Haus zu verlassen. Alexa stellt auf Befehl die Temperatur herunter. Ellen fragt dann Portia: „Was glaubst du, haben die Menschen vor Alexa gemacht?“

Anschließend werden mehrere Szenen, vom Mittelalter bis zu den 1970ern gezeigt, in denen Menschen anderen Menschen Befehle geben, so als würden sie mit Alexa sprechen. In den meisten Fällen ist hier ein klares Klassenverhältnis gegeben, was einige User stört.

Verharmlosung

Sie werfen Amazon vor, die Zeit zu verharmlosen, in denen es normal war, Untergebene schlecht zu behandeln. Einige stören sich auch an dem Zeitungsjungen, weil dies Kinderarbeit verharmlosen würde. Ein paar bezeichnen den Werbespot deshalb sogar als menschenverachtend.

Die meisten User haben aber kein Problem damit. Sie loben die Werbung. Besonders die politische Anspielung auf den Watergate-Skandal und der Seitenhieb gegen die Flat Earther kommt gut an. Lediglich um die Taube Alexamis wird getrauert.