US-IT-INTERNET-COMPUTERS-TELECOM-APPLE

© APA/AFP/JOSH EDELSON / JOSH EDELSON

Digital Life

Wer beim Autofahren Kopfhörer trägt, reagiert 4 Sekunden langsamer

Dass die Bedienung eines Smartphones vom Verkehrsgeschehen ablenken kann, dürfte mittlerweile keine Widersprüche mehr hervorrufen. Dass auch das Tragen von Kopfhörern im Straßenverkehr für eine deutliche Ablenkung sorgt, hat eine Studie des Autoherstellers Ford gezeigt.

Demnach haben die Studienteilnehmer*innen im Durchschnitt 4,2 Sekunden langsamer eine Gefahr erkannt und darauf reagiert, wenn sie über Kopfhörer Musik gehört haben. Im Rahmen der Studie sind mehr als 2.000 Teilnehmer*innen aus ganz Europa akustisch in gefährliche Verkehrssituationen gebracht worden, um ihre Reaktionszeiten messen zu können.

Selbstversuch in der App möglich

Laut Ford waren die meisten Teilnehmenden von den Ergebnissen der Simulations-Erfahrung ziemlich überrascht. Der Großteil davon sagte, dass sie nie wieder Kopfhörer beim Fahren tragen würden.

Durchgeführt wurde die Studie mit einer eigens dafür entwickelten Anwendung. Die "Share The Road: Safe and Sound"-App ist mittlerweile frei verfügbar und kann unter Fordsharetheroad8d.com ausprobiert werden.

Kopfhörer können Warnhinweise blockieren

"Schallereignisse spielen eine entscheidende Rolle bei der Erfassung unserer direkten Umwelt – wir hören sehr oft wichtige Dinge um uns herum, bevor wir sie sehen", wird Maria Chait, Professorin für auditive kognitive Neurowissenschaften am University College London in einer Aussendung von Ford zitiert (zur Aussendung).

Während Kopfhörer in vielen Situationen von Vorteil sein könnten, würden sie auf der Straße aber wichtige akustische Warnhinweise blockieren. "Dies bedeutet, dass wir möglicherweise nicht in der Lage sind, Fahrzeuge oder Verkehrsteilnehmer in der Nähe wahrzunehmen, was sie und uns möglicherweise in Gefahr bringt", so die Wissenschaftlerin.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare