FILE PHOTO: A representation of virtual currency bitcoin is seen in front of a stock graph

© REUTERS / Dado Ruvic

Digital Life

Massive Abflüsse: Bitcoin auf Märkten werden knapp

Laut Daten der Blockchain-Analyse-Firma Glassnode gibt es momentan einen massiven "Outflow" an Bitcoin an den Kryptobörsen. Das heißt, aus den Handelsplätzen werden viel mehr Bitcoin abgezogen als hineinfließen. Wie CryptoPotato berichtet, wird dies generell als Zeichen gesehen, dass der Kurs der Kryptowährung steigen wird, der Markt sollte also "bullish" werden.

Wale beim Einkaufen

CryptoPotato meldet einen Abfluss von 57.000 Bitcoin, was den höchsten Outflow-Wert des laufenden Jahres bedeute. Die Menge der auf Handelsplätzen verfügbaren Bitcoin sei damit auf ein Niveau gesunken, das zuletzt im Winter 2018 erreicht wurde. T3N berichtet gar von einem Abfluss von 70.328 Bitcoin.

Offenbar ist der massive Abfluss auf einige wenige Player zurückzuführen, schreißt CryptoPotato. Auf einen Schlag wurden etwa einmal 23.530 Bitcoin sowie 40.181 Bitcoin abgezogen. Die "Whales", also die großen Händler, haben in dieser Woche offenbar besonders große Summen verschoben.

Aufwärtsbewegung nicht fix

Ob Bitcoin tatsächlich steigen wird, ist trotz der hohen Outflow-Werte nicht garantiert. Die Volatilität der Kryptowährung bleibt hoch und Investoren sollten die Zeichen für einen Aufwärtstrend mit Vorsicht genießen, heißt es. Eine psychologisch wichtige Hürde sei die Marke von 40.000 Dollar pro Bitcoin. Wird sie dauerhaft gebrochen, seien die Zeichen für einen Aufschwung eindeutiger.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare