Digital Life
09.01.2019

CES nimmt Sexspielzeug für Frauen Preis wieder weg

Die Veranstalter der Technikmesse CES in Las Vegas haben dem Hersteller eines Cunnilingus-Simulators einen Preis aberkannt und lassen die Firma auch nicht ausstellen.

Die Sexspielzeugfirma Lora DiCarlo wollte auf der CES ihr erstes Produkt präsentieren. Für den Cunnilingus-Simulator Ose Robotic Massager qualifizierte sich das von Frauen gegründete Unternehmen auch für einen Innovationspreis der Technikmesse in der Kategorie „Robotik und Drohnen“. Nichts davon sollte aber passieren. Denn die Veranstalter der Messe erkannten Lora DiCarlo den Preis wieder ab und verbannten die Firma aus ihren Ausstellungshallen.

Als Begründung gab die CES zunächst an, dass das Produkt nicht den Regeln der Messe entspreche, die „unmoralische und obszöne“ Produkte disqualifizieren würden. Später ruderte man zurück und  verwies darauf, dass das Massage-Gerät nicht in die Produktkategorien der CES passen würde.

Vorwurf der Frauenfeindlichkeit

Nun muss sich die Technikmesse dem Vorwurf der Frauenfeindlichkeit stellen. Wie The Verge ausführt, eilt der Veranstaltung ohnehin nicht gerade der Ruf voraus, besonders frauenfreundlich zu sein. Zu einem Verbot sogenannter „Booth Babes“, weiblichen Aufputz für die Messestände, konnte man sich nur zögerlich durchringen, in den vergangenen beiden Jahren gab es auch ausschließlich männliche Keynote-Speaker.

Sexspielzeug war darüber hinaus auf der Technikmesse bereits mehrmals zu sehen. Ein Oral-Sex-Simulationsgerät wurde etwa bereits 2016 gezeigt, der Pornofilmproduzent Naughty America durfte in den vergangenen Jahren auf der Messe sogar seine VR-Demos vorführen.