Start einer Rakete vom Typ "Langer Marsch" (Symbolbild)

© APA/AFP/STR / STR

Digital Life

Chinas Hyperschall-Flieger feuerte Rakete im Flug ab

Im Sommer sorgte China mit einem Hyperschall-Test für Aufsehen. Ursprünglich wurde vermutet, es habe sich um eine Rakete gehandelt, das dementierte China jedoch. Demnach sei es ein Fluggerät bzw. ein Raumschiff gewesen. Nun gibt es Berichte, wonach das Fluggerät aber selbst eine Rakete abfeuern konnte, während es mit fünffacher Schallgeschwindigkeit flog. 

Der Hyperschall-Flieger wurde mithilfe einer Langer-Marsch-Rakete gestartet und flog eine Runde um den Planeten, bevor es in den Sinkflug ging. Als es mit Mach 5 über das  Südchinesische Meer überflog, feuerte es eine Rakete ab. Es sei das erste Mal gewesen, dass von einem derartigen Fluggerät eine Rakete abgefeuert werden konnte, bestätigten mehrere Quellen der Financial Times

Wissenschaftler des US-Verteidigungsministeriums seien überrascht davon gewesen, dass China diese Möglichkeiten mit einem Hyperschall-Fluggerät hat. Auch ist völlig unklar, welchen Zweck das Geschoss haben könnte, das von dem Hyperschall-Flieger abgefeuert wurde. Manche meinen, es könnte eine Air-To-Air-Missile gewesen sein, andere gehen davon aus, dass es sich um eine Waffe gegen Raketen-Abwehrsysteme handeln könnte.

Schwer abzufangen

Hyperschall-Fluggeräte sind äußerst schwer abzufangen. Auch die USA oder Russland arbeiten derzeit an derartigen Waffen. Experten gehen aber aufgrund der Daten davon aus, dass China deutlich weiter fortgeschritten sein dürfte, als das Pentagon oder der Kreml. 

Besonders US-Vertreter zeigten sich in der Vergangenheit über Chinas Fähigkeiten besorgt. General David Thompson, ein hochrangiger Vertreter der US-Space-Force, sagte am Wochenende, die USA müssten "sehr schnell aufholen", wenn sie mit Hyperschallwaffen mithalten bleiben wollten.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare