Digital Life
12/22/2018

Chinesische Schulen überwachen Schüler per smarter Uniform

Hightech-Kleidungsstücke mit integrierten Tracking-Systemen sollen das Schulschwänzen verhindern.

Im Süden Chinas sollen Schüler mit Hilfe Hightech-Uniformen vom Blaumachen abgehalten werden. Wie staatliche Medien unter Berufung auf den Hersteller der Kontrollgeräte berichteten, registrieren Chips in den Uniformen das Herein- und Herausgehen aus der Schule.

Der "Global Times" zufolge greifen in den südlichen Provinzen Guizhou und Guangxi schon mindestens zehn Schulen auf diese Technik zurück. "Wenn die Schüler die Schule betreten, helfen die Smart-Uniformen dabei, ein Foto oder Video von ihnen zu machen", hieß es von Volksschuldirektor Ran Ruxiang, dessen Einrichtung die Uniformen im November einführte. Mehr als die Hälfte der 1.400 Schüler seien bereits damit ausgestattet.

Auch Tausch soll verhindert werden

Laut "Global Times" ertönt ein automatisches Alarmsignal, wenn Schüler ohne Erlaubnis die Schule verlassen. In Kombination mit Gesichtserkennungsgeräten an den Schultüren können die Smart-Uniformen auch erkennen, wenn Schüler das Kleidungsstück tauschen.

Wie effektiv das Modell wirklich ist, ist allerdings fraglich: Die Uniformen hätten geholfen, die Anwesenheitsrate zu erhöhen, "allerdings nicht viel", sagte Schuldirektor Ran. Die Schule verwende die Uniformen vor allem dafür, den Schülern Benachrichtigungen oder Hausaufgaben durch eine im Uniform-Chip integrierte App zukommen zu lassen.