Lockheed A-12 im Flug

© US Air Force

Digital Life
05/07/2020

Das ist das Flugzeug, nach dem Elon Musks Baby benannt ist

Das Spionageflugzeug A-12 war der Vorläufer der legendären Blackbird und stellte neue Maßstäbe in der Luftaufklärung auf.

Die Musikerin Grimes hat vor zwei Tagen ein Kind zur Welt gebracht, dem sie und Vater Elon Musk einen relativ merkwürdigen Namen geben wollen. In einer Erklärung für "X Æ A-12 Musk" hat Grimes die Bedeutung des Namensbestandteils A-12 mit dem Vorläufer des Lieblingsflugzeugs der Eltern angegeben. Während Grimes zwar SR-17 schreibt, dürfte es sich dabei um die Lockheed SR-71 handeln, besser bekannt als "Blackbird". Dass Grimes und Musks Baby nicht den Spitznamen des Vorgängers trägt, ist ein Glück, denn der lautet "Oxcart".

a12_oxcart_reihe_cia.jpg

Schnell und kaum sichtbar

Die Lockheed A-12 "Oxcart" war ein Spionageflugzeug, das der US-Geheimdienst CIA in den 60er-Jahren entwickeln ließ. Das Flugzeug sollte besonders hoch und besonders schnell fliegen, sowie einen möglichst kleinen Radarquerschnitt aufweisen (so klein wie ein Ochsenkarren - daher der Spitzname), u.a. um Bilder von militärischen Aktivitäten über feindlichem Territorium zu schießen.

 

Area 51

Insgesamt wurden nur 13 Stück der A-12 gebaut. Getestet wurde das Flugzeug in der Area 51. Für die A-12 wurde eine eigene Start- und Landebahn dort gebaut. Der Jungfernflug der A-12 fand 1963 statt. Einsätze flog das Flugzeug nur von 1967 bis 1968. Danach bevorzugte die CIA den Nachfolger SR-71, die A-12 wurde ausgemustert. Die A-12 erreichte einen Geschwindigkeitsrekord von 3553 km/h, sie flog also beinahe Mach 3.

a12_sr71_vergleich_cia.jpg

Hülle aus Titan

Bei der Entwicklung einer Maschine für solch extreme Flugleistungen stieß Lockheed auf diverse Herausforderungen. Unter anderem heizte sich die Flugzeughülle aus Titan auf bis zu 480 Grad Celsius auf. Auch ein Sichtfenster für die Spionagekamera, das solch hohen Temperaturen ohne Verfärbung standhalten konnte, musste erst entwickelt werden. Die Lösung lieferten die Corning Glass Works, deren Produkte heute viele Menschen in der Tasche herumtragen - in Form ihres Smartphone-Display-Glases.