Digital Life 13.02.2018

Die besten Verschwörungstheorien zum Falcon-Heavy-Start

© Bild: SpaceX/Bildmontage

Sitzt eine Leiche am Steuer des Weltraum-Teslas oder war alles nur Fake? Der Start der Falcon Heavy ruft Verschwörungstheoretiker auf den Plan.

„Man kann sehen, dass alles echt ist, weil es so nach einem Fake aussieht“, sagte Elon Musk auf einer Pressekonferenz nach dem erfolgreichen Start der Falcon Heavy: „Wir hätten viel bessere CGI-Aufnahmen, wenn alles nur Fake wäre.“

Dem Tesla- und SpaceX-Chef war wohl schon kurz nach dem Start der Schwerlastrakete klar, dass Zweifler, Kritiker und Mondlandungsleugner ihre Verschwörungstheorien auspacken werden. Motherboard hat die Top-Theorien zusammengestellt.

Der perfekte Mord

Elon Musk wurde schon zuvor öfters die Aura eines Bond-Bösewichts angedichtet. Auf Reddit ist eine Theorie entstanden, die durchaus der Plan eines Film-Oberschurkens sein könnte. Was wäre, wenn der „Starman“ am Steuer des Teslas kein Dummy, sondern eine Leiche ist? Oder noch schlimmer: Es ein festgezurrter lebender Mensch war? Die „Don’t Panic“-Anzeige am Display wäre dann mehr grausam als witzig.

Ist es nicht verdächtig, dass ein Dummy, ganz ohne Sensoren, in den Weltraum geschickt wird? Würde man nicht eigentlich Daten sammeln wollen, wie sich der Weltraumanzug im Vakuum des Alls verhält? Natürlich will man das nicht, wenn sich ein menschlicher Körper darin befindet, der entsorgt werden soll.

Und das Auto, das angeblich Musks eigener Tesla ist? Vielleicht ist es ja die Mordwaffe, mit der Musk die Person überfahren hat, die jetzt als „Starman“ am Steuer sitzt? Vielleicht ist die Mordwaffe auch im Kofferraum versteckt. Oder sind gar weitere Leichen im Kofferraum?

Der Lichtblitz

Genauso wie die Mondlandung ist auch der Weltraum-Tesla nie passiert. Diese Theorie ist nicht so spannend wie die Mord-Story, aber ein Klassiker, der nicht fehlen darf. Das Beweisstück soll ein Lichtblitz sein, der im Video in dem Moment zu sehen ist, als der Tesla von der Trägerrakete gelöst wird. Dabei soll es sich laut der Theorie um einen Kamerablitz handeln, der unabsichtlich im CGI-Studio ausgelöst wurde.

Keine Sterne

Auf den Fotos und Videos sind weder Sterne noch Satelliten zu sehen. Da die meisten Satelliten selbst nur so groß wie Autos sind und wahrscheinlich mehrere Kilometer vom Tesla entfernt waren, sind sie im Video nicht zu sehen. Die Sterne sind aufgrund der Helligkeit der Erde nicht zu sehen, ähnlich wie bei den Fotos von der Mondoberfläche. Aber wegen dem bisschen Wissenschaft lassen sich die Zweifler nicht ihre Theorie zerstören.

Tesla mit Starman im All
© Bild: Elon Musk/Instagram

Der schmelzende Tesla

Elon Musk sagte vor dem Start, dass keine Modifikationen am Tesla vorgenommen wurden. Wieso schmilzt er dann nicht im Weltraum? Verschwörungstheoretiker stützen sich hierbei darauf, dass Metall im Weltraum bis zu 260 Grad Celsius heiß werden kann, durch die bloße Sonneneinstrahlung. Der Tesla hätte also schon kurz nach dem Start schmelzen sollen.

Prinzipiell ist das korrekt. Allerdings hat Stahl einen Schmelzpunkt von etwa 1400 Grad Celsius, bei Aluminium sind es immerhin 660 Grad Celsius.

© Bild: Screenshot

Die flache Erde

Und wenn es um Verschwörungstheorien bei der Raumfahrt geht, dürfen natürlich die Flat Earthers nicht fehlen. Diese Gruppe von Menschen glaubt, dass die Erde flach ist. Was Elon Musk damit zu tun hat? Er ist ab sofort Teil der Verschwörung.

„Menschen glauben die Erde ist rund, weil sie das Auto im Weltraum im Internet gesehen haben“, argumentierte die Flat Earth Society auf Twitter. Dies sei eine neue Ausprägung von „Es ist wahr, weil ich habe es im Fernsehen gesehen!“ Die Gruppe führt weiter aus: „Wieso sollten wir glauben, dass ein privates Unternehmen die Wahrheit sagt?“ Die Fotos von Starman vor der runden Erde waren natürlich Fake und Photoshop, wenn es nach der Flat Earth Society geht.

( futurezone ) Erstellt am 13.02.2018