Digital Life 04.04.2018

Diese Daten sammelt Facebook über seine User

© Bild: APA/AFP/MLADEN ANTONOV / MLADEN ANTONOV

Facebook-User sind verblüfft, welche Daten das soziale Netzwerk über sie gesammelt hat.

Im Angesicht aktueller Datenskandale ist die Überlegung, sich komplett von Facebook loszusagen, nicht die schlechteste. Mark Zuckerberg gestand erst kürzlich in einem Interview, dass es wahrscheinlich noch Jahre dauern wird, bis die Sicherheitsproblematik rund um die Userdaten aus der Welt geschafft sein wird. Man habe sich zu sehr auf die Positiva der menschlichen Vernetzung konzentriert und dadurch den Mißbrauch der Nutzerdaten unter anderem erst ermöglicht.

Aufgedeckte Kommentare von Facebook-Führungskräften wie Andrew "Boz" Bosworth verdeutlichen, wie dabei bewusst negative Konsequenzen ausgeblendet wurden: "Die hässliche Wahrheit ist, wir glauben so sehr daran, Menschen miteinander zu vernetzen, dass alles, was es uns erlaubt, mehr Menschen häufiger zu verbinden, 'de facto' etwas Gutes ist."

Auf Twitter machen Facebook-Nutzer das Ausmaß deutlich

Wer nun genau wissen will, was Facebook eigentlich über die eigene Person und das persönliche Onlinen-Verhalten weiß, kann sich seine Daten als ZIP-Datei herunterladen. Einige Facebook-User haben dies getan und bei Twitter gepostet, wie sensibel die über sie gesammelten Informationen tatsächlich sind.

Dazu zählen beispielsweise Telefonnummern der Kontakte, eine Auflistung der Veranstaltungen, die besucht wurden, die Freundesliste inklusive Geburtstagen und Kopien der versendeten Texte, wie auch die britische Schauspielerin und Autorin Emma Kennedy feststellen musste.

Skript eines Entwicklers zeigt Detailfülle

Obwohl sich die Facebook-Privatsphäre-Einstellungen angeblich so setzen lassen, dass die eigenen Daten geschützt werden, handelt es sich bei der auf Twitter demonstrierten Sammelwut scheinbar nicht um Ausnahmefälle. 

Ein Entwickler aus Neuseeland musste sogar feststellen, dass jede einzelne SMS, die er verschickt oder erhalten hat, von Facebook registriert wurde. Das Problem: Er nutzt den Messenger nicht für SMS.

Als Resultat daraus entwickelte er kurzerhand ein Skript, das statistische Daten über seine Handyeinträge erhebt, um herauszufinden, welche Informationen Facebook von ihm hat. 

Festgehalten wurden mehr als 700 einzelne Anrufe inklusive der Informationen, ob sie verpasst wurden, eingehend oder ausgehend waren. Ebenso wurde die Dauer jedes Telefonats aufgezeichnet. Auch 1369 SMS inklusive Daten darüber, ob sie versendet oder empfangen wurden. Auch nicht verschickte SMS und Nachrichtenentwürfe wurden gespeichert.

Damit hört Facebooks Gier nach Daten aber noch nicht auf. Ein Reporter des New Zealand Herald, der sich seine Facebook-Daten heruntergeladen hatte wagte, fand unter anderem Kopien von Mietverträgen, alte monatliche Abrechnungen, Screenshots von Überweisungen etc. "Es ist ein seltsames Gefühl, dass Facebook dich auf gewisse Art besser kennt als du dich selbst", so seine Bewertung.


Dieser Artikel erschien zuerst auf futurezone.de

( futurezone ) Erstellt am 04.04.2018