Digital Life 04.04.2018

Europas unpünktliche Uhren ticken wieder richtig

© Bild: Deutsch Gerhard

Die Frequenzschwankung des europäischen Stromnetzes wurde beseitigt. Betroffene Geräteuhren funktionieren wieder richtig.

Es war wohl eines der absurdesten technischen Gebrechen im noch jungen Jahr 2018. Über Wochen hinweg wunderten sich Menschen in ganz Europa, warum Uhren in Backöfen, Radioweckern, Mikrowellen, aber auch Heizungsthermostaten kontinuierlich an Zeit "einbüßten" und schließlich um bis zu sechs Minuten nachgingen.

Langsame Uhren holten Zeit auf

Verantwortlich war bekanntermaßen eine politisch motivierte Frequenzfluktuation im Stromnetz, die laut Auskunft des Netzbetreiberverbandes ENTSO-E nun behoben wurde. Wie der Verband am Mittwoch mitteilte, sei der Konflikt beigelegt worden. Darüber hinaus habe man dem Netz seit Anfang März geringfügig mehr Energie zugefügt, sodass die verbummelten Minuten nun wieder aufgeholt worden seien.

Für alle, die während der vergangenen Wochen die Uhren manuell nachstellten, bedeutet dies, dass sie durch die künstlich von der ENTSO-E herbeigeführten höheren Frequenz von 50,01 Hz erneut falsch gehende Uhren zuhause haben und diese erst recht wieder manuell korrigieren müssen - dieses Mal wohl zurückstellen.

Wie der Verband mitteilte müsse nun geklärt werden, wie so eine Situation künftig vermieden werden kann.

( futurezone ) Erstellt am 04.04.2018